AWeber: So erstellst du ein Optin-Formular

Nachdem du dir bei AWeber eine Liste angelegt hast, brauchst du natürlich ein Optin-Formular, damit sich auch Interessenten in deine Liste eintragen können.

Bei AWeber ein Optin-Formular (dort „Web Form“ genannt) zu erstellen, ist spielend einfach.

Auch ohne ein Designer sein zu müssen, kannst du innerhalb kürzester Zeit bei AWeber wunderschöne und vor allem effektive Optin-Formulare kreieren. 

Ich zeige dir, wie.

Ein neues Optin-Formular (Webform) erstellen

Logge dich in deinen AWeber Account ein und stelle sicher, dass die richtige Liste ausgewählt ist, sofern du über mehrere Listen verfügen solltest (1.). Klicke dann rechts oben auf „Web Forms“ (2.).

Hier siehst du eine Übersicht aller angelegten Optin-Formulare und einige statistische Angaben dazu. Da du diesen Artikel liest, gehe ich mal davon aus, dass du noch kein Optin-Formular angelegt hast, daher wird die Übersicht bei dir vermutlich leer sein 😉

Ganz unten siehst du einen Button: „Create A New Web Form“. Dort klickst du jetzt drauf (3.).

AWeber Web Form - Optin-Formular anlegen

Dein Optin-Formular designen

Du kommst jetzt in den Bereich, in dem du dein Optin-Formular gestalten kannst.

Grundsätzlich geht das in 3 einfachen Schritten:

  1. Design
  2. Settings (Einstellungen)
  3. Publish (Veröffentlichen)

Du kannst ein vorgefertigtes Design-Template auswählen (4.) oder kannst im unteren Bereich praktisch alles an deinem Optin-Formular selbst verändern (5.).

Wenn du alles zu deiner Zufriedenheit hergerichtet hast, speicherst du dein Formular und klickst anschließend auf „Go To Step 2“ (6.).

AWeber Web Form erstellen

Die Einstellungen deines Optin-Formulars

Unter Step 2 findest du jetzt die Einstellungen zu deinem Optin-Formular. 

Hier kannst du deinem neuen Formular einen Namen geben (1.). Dieser Name erscheint nur intern im AWeber-Backend, ist also nur für dich sichtbar.

Bei der „Thank You Page“ macht es als deutscher wenig Sinn eine der vorgefertigten Lösungen zu wählen. Hier ist es besser, dass man in seinem Blog eine eigene Dankeseite anlegt und hier – wie im Screenshot dargestellt – verlinkt (2.). Diese Dankeseite erscheint, nachdem ein Interessent seine Daten ins Formular eigegeben und auf „Absenden“ geklickt hat.

Schließlich gibt es hier noch die Möglichkeit eine Seite zu hinterlegen, auf die jemand weitergeleitet wird, der bereits in deine Liste eingetragen ist (3.).

Und auch hier abschließend: Speichern und „Go To Step 3“ klicken (4.).

AWeber Optin-Formular Einstellungen (Settings)

Dein Optin-Formular veröffentlichen

In Step 3 geht es abschließend um das Veröffentlichen deines neuen Optin-Formulars. Eigentlich kommt hier normalerweise nur die oberste Option in Frage: „I Will Install My Form“, d.h. du kümmerst dich selbst um das Veröffentlichen deines Formulars.

Falls du jemanden hast, der das Einbinden des Formulars für dich übernehmen soll (Webdesigner, virtueller Assistent, Freund), dann kannst du auch „My Web Designer Will Install My Form“ auswählen und die Person direkt per Mail informieren. AWeber wird dieser Mail dann die Anweisungen zur Einbindung (natürlich in englisch) anhängen.

Wenn du selbst dein Formular veröffentlichst, dann kannst du zwischen einem kurzen JavaScript-Code und dem (langen) reinen HTML-Code wählen. In den meisten Fällen wird der JavaScript-Code genügen.

Kopiere ihn und füge ihn z.B. in deinem Blog in ein Text-Widget ein.

Fertig!

AWeber Optin-Formular veröffentlichen

Wichtiger Hinweis noch:
Teste dein neues Optin-Formular unbedingt selbst und schau, ob auch alles funktioniert! 

Noch nicht bei AWeber angemeldet? 
Teste AWeber für nur 1 Dollar im ersten Monat – ohne jede Einschränkung!
Und unterstütze meine „Social-Media-Online-Petition“, damit AWeber mit deutschen Umlauten umzugehen lernt! Vielen Dank 🙂

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

8 Comments

  • Thomas

    24. Februar 2012

    Hallo Gordon, zwei Menschen, ein Gedanke;) Ich bin seit gestern von Klick-Tipp auf AWeber gewechselt und ich kann sagen, dass ich es nicht bereue. Dir möchte ich einmal danken für dein wirklich sehr analytischen Artikel! Sehr informativ. So schafft man Mehrwert. Großes Kompliment. Du zählst mittlerweile zu den wenigen Personen, bei denen ich mich freue einen Newsletter zu bekommen! Ich wünsche dir und deinem Unternehmen weiterhin viel Erfolg!

    Lieben Gruß

    Thomas

    • Gordon Kuckluck

      24. Februar 2012

      Wow, Thomas, das bedeutet mir sehr viel – wirklich! 🙂 Danke!

  • Olli

    26. Februar 2012

    Hi Gordon,

    bin gerade am Überlegen zu Aweber zu wechseln. Ich habe ein paar Fragen dazu.
    1. Ist es möglich meine bestehenden Email-Adressen einfach „mitzunehmen“?
    2. Kann ich die Buttons selbst beschriften (mit einem deutschen Text)?
    3. Weißt du ob ich zu den auf der Seite von Aweber angegebenen Konditionen mehrere Listen haben kann, und dann die Gesamtzahl an Abonennten zählt? Oder muss ich für jede Liste einen neuen Zugang machen?

    Wäre toll wenn du mir weiterhelfen kannst. 🙂
    Vielen Dank und beste Grüße
    Olli

    • Gordon Kuckluck

      27. Februar 2012

      Hey Olli,

      klar kann ich Dir weiterhelfen!

      1. Jein. „Einfach“ mitnehmen geht nicht, aber Du kannst die Adressen importieren. Und je nachdem, wo Du derzeit mit Deinen E-Mail-Adressen bist, werden dann – nach einer Prüfung durch AWeber – die Adressen tatsächlich „einfach so“ freigeschalten oder aber es MUSS zwingend eine neue Bestätigungsmail verschickt werden. Wovon das genau abhängt, kann ich Dir technisch nicht im einzelnen erklären, aber es hat mit der „Kennzeichnung“ der E-Mail-Adressen zu tun. Irgendwie kennzeichnen manche Dienste die E-Mail-Adressen in einer Art, dass es für AWeber offensichtlich ist, dass sie „sauber“ via Doppel-Optin gesammelt wurden und nicht gekauft sind. AWeber muss sich ja auch absichern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Der Import von GetResponse OHNE das Verschicken einer weiteren Bestätigungsmail geht NICHT.

      2. Klar kannst Du eigene Buttons machen! Bei manchen vorgegebenen kannst Du direkt die Beschriftung direkt bei AWeber wählen/ändern (das sind aber immer sehr einfache Buttons) oder Du nutzt ganz eigene Buttons (so wie meiner hier rechts in der Sidebar, den ich bei mir auf GeldSchritte hochgeladen und dann dann ins Formular eingefügt habe).

      3. Du kannst so viele Listen in Deinem Account haben, wie Du willst. Für die Bezahlung zählt die Gesamtzahl aller in Deinem Account vorhandenen E-Mail-Empfänger.

      Würde mich natürlich freuen, wenn Du Deinen Account bei AWeber über meinen Link machen würdest. Dann bekomme ich dafür eine kleine Provision und für Dich hat das absolut keinen Nachteil (Du musst also nicht mehr zahlen oder so) 🙂

      Danke!

      Beste Grüße
      Gordon

      P.S.: Ich denke über einen richtigen kostenpflichtigen AWeber-Video-Kurs nach. Wäre das für Dich von Interesse?

  • Olli

    28. Februar 2012

    Klar würde ich deinen Link nehmen, wenn ich denn eine Kreditkarte hätte 🙁

    • Gordon Kuckluck

      28. Februar 2012

      Ah, ok, ich weiß, was Du meinst…

      Also ich selbst hatte mal mit einer virtuellen Prepaid-Kreditkarte bei mywirecard.com angefangen, die auch sehr gut funktionierte. Etwas weiter geht z.B. Payango (Affiliatelink), wo Du schon eine echte Prepaid-Karte in die Hand bekommst.

      Vielleicht hilft Dir das erstmal?

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Olli

    28. Februar 2012

    Ja, danke. Damit versuche ich es mal.