AWeber: So erstellst du eine Liste

Der folgende Artikel soll dir helfen, dir bei AWeber deine erste Liste einzurichten.

Schritt für Schritt und mit Screenshots gespickt, siehst du an einer Beispiel-Liste, was du einstellen musst, wo du klicken musst und worauf es ankommt.

Lass und gleich loslegen!

AWeber: Eine neue Liste anlegen

Als erstes klicken wir auf „Create and Manage Lists“ ganz oben neben der derzeit gewählten Liste (sofern vorhanden).

Hinweis: Wenn du dich ganz neu bei AWeber angemeldet und zum ersten Mal eingeloggt hast, kann es sein, dass du direkt irgendwie eine Art Hilfe siehst, wie du schnell und einfach eine Liste anlegen kannst. Ich zeige dir hier, wie du auch später (wenn du bereits andere Listen hast), neue Listen erstellen kannst. Also nicht irritieren lassen 😉

Bei AWeber eine neue Liste anlegen

Jetzt kommen wir auf eine Übersichtsseite unserer Listen. Die wird bei dir – sofern dein Account noch ganz frisch ist – leer sein oder es wird lediglich eine Standard-Liste angelegt sein (meist „default“ gefolgt von einigen Zahlen).

Wir klicken jetzt auf „Create a New List“ (oder aber auf den Namen der „Default“-Liste, denn im Grunde kannst du das Folgende auch bei ihr einstellen bzw. entsprechend ändern).

Neue Liste bei AWeber erstellen

Die eigentliche Erstellung unserer Liste erfolgt jetzt in 3 einfachen Schritten.

AWeber: 3 einfache Schritte zur neuen Liste

Neue Liste bei AWeber in 3 einfachen Schritten

Im Screenshot siehst du bereits die 3 Schritte:

  1. Basic Settings (dort befindest du dich jetzt bzw. das ist jetzt im Screenshot geöffnet zu sehen)
  2. Personalize Your List
  3. Confirmed Opt-In

In den Basic Settings befindest du dich gerade und hier kannst du jetzt einen Namen für deine Liste vergeben (kurz, prägnant und ohne Leerzeichen; es sind nicht viele Zeichen erlaubt). Wenn der Hinweis erscheint, dass der Listenname bereits vergeben sei, dann benutzt ein anderer AWeber-User exakt diesen Listennamen – denn die Namen werden auf den AWeber-Servern gespeichert und müssen eindeutig und einzigartig unter allen Usern sein!

Achte darauf, dass der Name der Liste auf der „Unsubscribe“-Seite (also wenn sich jemand abmelden möchte) zu sehen ist!

Das gilt auch für das nächste Eingabefeld, die „List Description“. Das ist eine kurze Beschreibung deiner Liste. Auch diese Beschreibung ist auf der Unsubscribe-Page zu sehen. Eventuell deine letzte Chance kurz und prägnant zu formulieren, warum es vorteilhaft ist, angemeldet zu bleiben!

Dann kannst du noch einstellen unter welchem Namen und von welcher E-Mail-Adresse aus du deine Mails verschicken möchtest.

Willst du deine Impressums-Angaben verändern oder überarbeiten, dann kannst du direkt neben diesen auf das kleine „edit“ klicken und direkt von der Listenerstellung aus die Änderungen vornehmen.

Ganz unten kannst du dann noch Benachrichtigungen einstellen. Ich lasse das immer frei, weil es nervt. Du bekommst nämlich an die hier eingegeben E-Mail-Adresse immer eine Benachrichtigung, wenn sich jemand in deine Liste eingetragen hat…

Unter Personalize Your List kannst du jetzt deinen Firmennamen, deine Website URL und deine Signatur eingeben – alles optional (aber ratsam).

AWeber Liste personalisieren

Das, was du hier als Signatur eingibst, kannst du später in E-Mails ganz einfach mit Hilfe des Text-Snippets oder Shortcodes „{!signature}“ (ohne die Anführungszeichen) aufrufen. AWeber weiß, dass es in den Mails diesen Shortcode mit den Angaben aus dem Signatur-Feld hier ersetzen soll.

Vorteil: Willst du deine Signatur ändern, musst du das nicht von Hand in deinen Autoresponder- oder Follow-Up-Mails tun (kommen wir später noch zu), sondern kannst es einmal hier ändern und es wird automatisch in allen Mails mit diesem Shortcode geändert!

Rechts kannst du noch ein Logo hochladen, das z.B. auf der Unsubscribe-Seite dann eingeblendet wird und für einen höheren Wiedererkennungswert sorgt.

Außerdem kannst du dein Twitter- und Facebook-Konto mit AWeber verknüpfen. Durch eine Verknüpfung wird dir später bei der Erstellung deiner Newsletter erlaubt, bei Twitter und Facebook automatisch eine Statusmeldung mit einem Link zu deinem Mail-Archiv zu posten.

Wie du siehst, habe ich meine Konten mit AWeber verknüpft (die Vorschaubilder funktionierten irgendwie gerade nicht…). Allerdings nutze ich das automatische Posten höchst selten, denn meine Newsletter sollen schon in der Regel exklusiv für meine Abonnenten sein und nicht öffentlich zugänglich in Social Networks kursieren…

Nützlich ist eventuell, dass du dir eine Vorschau deiner Unsubscribe-Seite ansehen kannst. Dadurch siehst du, was deine späteren Newsletter-Empfänger sehen, wenn sie sich abmelden wollen. So kannst du ggf. noch einmal die Beschreibung deiner Liste überarbeiten oder ähnliches.

Schließlich siehst du ganz unten noch die Möglichkeit, eigene Text-Snippets zu erstellen. Hast du z.B. offline ein Ladengeschäft und willst die Öffnungszeiten in deine Mails einbinden, dann kannst du dafür ein Text-Snippet erstellen.

Vorteil: Genau wie bei der Signatur, reicht es bei Änderungen der Öffnungszeiten, im Text-Snippet an dieser Stelle Änderungen vorzunehmen und die geänderten Zeiten werden überall in den Mails automatisch korrekt eingebunden.

Im letzten Schritt, unter Confirmed Opt-In, kannst du den Inhalt deiner Bestätigungsmail (weitestgehend) editieren.

AWeber Confirmed Opt-In

Ganz oben – logischerweise – der Betreff der Mail. Die möglichen Vorgaben sind natürlich alle auf englisch. Aber du kannst natürlich auch einen eigenen (deutschen) Text eingeben, wie im Beispiel oben.

Achte – wenn möglich – derzeit noch darauf, dass du deutsche Umlaute (ä, ö, ü, aber auch ß) vermeidest!

AWeber kann (noch! Siehe hier!) mit deutschen Umlauten nicht so gut umgehen und es kann (! muss nicht!) zu Darstellungsproblemen bei den E-Mail-Empfängern kommen (hängt zum Teil von AWeber, aber zum Teil auch vom System des Empfängers ab).

Wenn du einen eigenen Betreff eingegeben hast, dann wird bei dir zunächst „pending approval“ stehen (siehe Screenshot) – d.h. „ausstehende Bestätigung“. AWeber prüft jetzt manuell diesen Betreff und gibt ihn frei oder auch nicht. Du wirst über die Entscheidung per E-Mail informiert. 

Bis dahin würde ich dir von der „Inbetriebnahme“ der Liste abraten. Denn wenn sich bis zur erfolgreichen Bestätigung durch AWeber jemand in diese Liste eintragen würde, würde er einen englischen Standard-Betreff in der Bestätigungsmail bekommen!

Über den Sinn und Unsinn dieser Maßnahme lässt sich sicher streiten, aber das ist eben eine der Spam-Schutz-Maßnahmen von AWeber, die letztlich auch deinem Schutz dienen.

Beim Inhalt der Bestätigungsmail kannst du einleitend (maximal 500 Zeichen und 10 Zeilen) und abschließend (maximal 100 Zeichen und 12 Zeilen) ein paar Worte schreiben. Dazwischen ist ein Textblock (der den Bestätigungslink enthält), der nicht veränderbar ist (und damit auch englisch bleibt).

Ich versuche diesen englischen Text-Block so „auszuhebeln“, dass ich im GeldSchritte-Verteiler einleitend schreibe, dass auf den Link direkt unter „CONFIRM BY VISITING THE LINK BELOW“ geklickt werden soll. Selbst wenn also mein Interessent gar kein englisch kann, sollte er nun wissen, was zu tun ist…

Den Schalter bei „Require Opt-In on Web Forms“ solltest du auf „On“ stehen lassen. Hier kannst du wahlweise nämlich das Double-Optin-Verfahren aus- und auf Single-Optin umschalten. In Deutschland ist das Doppel-Optin-Verfahren jedoch gesetzlich vorgeschrieben, also Pflicht! Ändere hier somit besser nichts!

Ganz unten kannst du dann noch eine „Success Page“ URL eingeben, also die URL einer Seite, auf die nach Klick auf den Bestätigungslink weitergeleitet werden soll.

Wenn du ein Häkchen bei der kleinen Checkbox darunter setzt, dann werden die Daten des Interessenten sogar mit übertragen. Sammelst du z.B. auch die Namen (wie ich hier auf GeldSchritte), dann könntest du also auf der Bestätigungsseite durch die Verwendung des Text-Snippets {!name} (oder ich verwende in meinen Mails {!firstname_fix}, dazu aber später mehr) sogar den Namen des Interessenten einbinden und dich bei ihm – mit Namen! – auf der Success Page bedanken (setze ich allerdings noch nicht ein und habe ich auch noch nicht getestet).

Vergiss spätestens jetzt nicht zu speichern! 😉

Und das war’s! Schon ist deine (erste?) Liste bei AWeber eingerichtet! Glückwunsch 🙂

Demnächst zeige ich dir, wie du jetzt ein Optin-Formular erstellst, damit du auch E-Mail-Adressen erhalten kannst 🙂

Noch nicht bei AWeber angemeldet? 
Teste AWeber für nur 1 Dollar im ersten Monat – ohne jede Einschränkung!
Und unterstütze meine „Social-Media-Online-Petition“, damit AWeber mit deutschen Umlauten umzugehen lernt! Vielen Dank 🙂

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

2 Comments