Geld verdienen mit Blogs – Geht das überhaupt?!

Immer wieder liest man im Internet, sieht im Fernsehen oder liest in verschiedenen Print-Magazinen von „Internet-Erfolgsgeschichten“. Kennst du doch bestimmt auch, oder?

Da werden sehr erfolgreiche Leute vorgestellt, die sich im Internet auf die eine oder andere Weise etwas aufgebaut haben und jetzt viel Geld verdienen (und meist vergleichsweise wenig Arbeit damit haben). Und dann folgt meist ein Hoch auf die Möglichkeiten des Internets…

Ab und zu tauchen sogar Blogger darunter auf. 

Leider sind die Berichterstattungen aber immer recht einseitig: Der Erfolg und der jetzige Ist-Zustand werden ausgeschlachtet, der Weg dorthin aber in der Regel kaum beleuchtet.

Dadurch kann es vorkommen, dass Leute allzu naiv ans Geld verdienen im Internet und auch insbesondere das Geld verdienen mit Blogs herangehen.

Wenn die falschen Erwartungen dann nicht befriedigt werden, kann das verständlicherweise böse enden. Insbesondere, wenn noch Produkte der „Geld verdienen im Internet“-Nische konsumiert wurden und trotz der tollsten Versprechungen nichts gehalten wurde oder nichts funktioniert, warten der Frust und Ärger nur an der nächsten Ecke… und dieser Frust wird dann gerne abgelassen und wahllos über die gesamte Szene ausgeschüttet.

Was mich ärgert ist vor allem, dass immer noch viele Blogger und Internetmarketer mit utopischen „Schnell reich werden“-Versprechungen um sich werfen und so das ganze Dilemma immer weiter verschärfen.

Die Kluft zwischen den Versprechungen und den Tatsachen wird immer größer – und somit auch das Vertrauen der Leute in die „Geld verdienen im Internet“-Gurus.

Fakten über das Geld verdienen mit Blogs

Geld verdienen mit BlogsDu hast bereits gesehen, dass für die gängigsten Möglichkeiten Geld im Internet zu verdienen, ein eigener Blog (eine eigene Webseite) praktisch unerlässlich ist.

Dennoch eine Anmerkung: 
Es geht mir in diesem Artikel um das Geld verdienen mit Blogs. Eines „richtigen“ Blogs, d.h. eines Blogs, der dauerhaft gepflegt und aufgebaut werden soll, der also über eine gewisse Zeitspanne hinweg betreut wird (idealerweise natürlich für immer).

Es geht hier nicht um Auto-Blogs oder irgendwelche einmal erstellten und dann nie wieder angefassten Seiten. Ich bin überzeugt davon, dass so etwas ohnehin nicht nachhaltig funktioniert und empfehle daher sogar für Nischen-Seiten regelmäßig gepflegte Blogs zu erstellen (auch wenn der Zeitaufwand für solche Nischen-Blogs nicht hoch sein muss, Hauptsache regelmäßig).

Mit „reinen“ Affiliate-Blogs (oder Nischen-Seiten), mag das Geld verdienen dennoch schneller gehen, als mit einem Blog, wie ich ihn hier verstehe und wie GeldSchritte beispielsweise einer ist.

Hier jetzt mal ein paar Fakten über das Geld verdienen mit Blogs.

1. Geld verdienen mit Blogs erfordert Zeit und großes Durchhaltevermögen

Mit GeldSchritte blogge ich nun seit gut 1 1/2 Jahren und verdienen so um und bei sagen wir mal 300€ monatlich. Die ersten Monate kamen so gut wie keine Einnahmen zustande. Ich muss also nebenher noch andere Einnahme-Quellen haben, ein Vollzeit-Einkommen ist das beileibe nicht.

Und so ist es auch mit anderen Blogs, von denen man hört. Es dauert seine Zeit, bis sie erfolgreich werden und sich auch finanziell auszahlen.

Die Blogs, die viel Geld machen, haben bereits immer einige Jahre auf dem Buckel. Leider wird das oft nicht berücksichtigt oder geht einfach unter.

2. Geld verdienen mit Blogs erfordert harte, kontinuierliche Arbeit

Bereits aus dem ersten Punkt ergibt sich der zweite quasi von selbst. Ohne harte, kontinuierliche und damit zeitintensive Arbeit, wird das Bloggen nicht funktionieren.

Es ist nicht damit getan ab und zu mal einen Artikel zu schreiben, wenn es gerade „passt“. Ich investiere jeden Tage mehrere Stunden in den GeldSchritte-Blog, denn nicht nur Artikel müssen geschrieben und neue Artikel-Ideen gefunden werden, sondern auch die richtige Monetarisierung muss gefunden und getestet werden und das gesamte drumherum muss stimmen und optimiert werden.

Viele Blogger, die aus ihren Blogs ein Vollzeit-Einkommen generieren, arbeiten auch nahezu Vollzeit an ihren Blogs oder haben einen Punkt erreicht, an dem sie es sich leisten können, viel der alltäglichen Arbeit outzusourcen. Doch gerade für Einsteiger und Anfängern ist Zeiteinsatz und harte Arbeit unabdingbar.

3. Geld verdienen mit Blogs: Viele verdienen nur ein Taschengeld…

Eine Realität, die selten so deutlich zu hören ist, ist auch, dass viele Blogger lediglich ein Taschengeld mit ihren Blogs verdienen.

Die Gründe mögen vielfältig sein und der eine oder andere könnte bei richtigem Vorgehen und Optimierungen sicherlich mehr am Ende des Monats auf dem Konto haben. Aber Tatsache ist nun mal, dass viele Blogs nicht viel Geld machen.

Und auch wenn es sicherlich auch Blogger gibt, die gar kein Geld mit ihrem Blog verdienen wollen, ist es doch generell vergleichbar mit dem Fußball: Extrem viele Leute spielen im Verein Fußball, aber nur wenige verdienen überhaupt etwas damit und noch viel weniger verdienen so viel, dass sie davon leben können. Und im Vergleich nur die Allerwenigsten unter ihnen, sind wahre Spitzenverdiener geworden…

4. Geld verdienen mit Blogs: Schwierig – in jeder Phase

Egal, ob du noch ein ganz neuer Blogger bist oder schon fortgeschrittener – in jeder Phase ist das Bloggen auf seine Art schwierig und birgt Herausforderungen.

Du musst ständig an neuen Artikeln arbeiten (Ideen finden, recherchieren, schreiben), Kommentare bearbeiten, mit Kritik umgehen, vielleicht auch mit Sticheleien oder Eifersüchteleien und noch vielem mehr.

Und es kann auch irgendwie unbehaglich werden, wenn du bereits eine gewisse Reichweite hast und immer mehr Leser gewinnst. Wenn du dir bewusst machst, wie viele Leute dein „Zeug“ lesen, dann kann dir schon manchmal ganz anders werden 😉

Viele Blogger – mich eingeschlossen – stehen früher oder später immer (und manchmal auch immer mal wieder) kurz davor, einfach alles hinzuschmeißen.

Demotiviert?

Dieser Artikel sollte nicht dazu dienen, dich niederzureißen, wenn du vorhast als Blogger Geld zu verdienen.

Vielmehr soll er dazu dienen, dass du dich nicht blenden lässt und realistisch an die Thematik herangehst. Wenn du nicht blauäugig startest, sind deine Chancen auf Erfolg mit deinem Blog wesentlich höher.

Und wenn dann der Nächste vorbeikommt und dir wieder etwas vom schnellen Geld erzählt, bist du vorbereitet. Du bist nicht pessimistisch, du bist dann realistisch und kannst Schein und Sein voneinander trennen. 

Außerdem siehst du auch, dass Phasen, wo du kurz davor stehst einfach alles hinzuschmeißen, völlig normal sind. Mach dir also keine Gedanken darüber, wenn dir das einmal so geht. Mit dir ist alles in Ordnung 😉 Praktisch jedem Neu-Blogger (und jetzt vielleicht erfolgreichem) geht das hin und wieder so.

Aber vielleicht ist es auch einfach nur meine persönliche Erfahrung, dass man mit dem Bloggen nicht „schnell reich“ werden kann?

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

36 Comments

  • Ursula

    13. Januar 2012

    Hallo Gordon,

    danke für diesen Artikel. Er beleuchtet mal die andere, häufigere Seite und belässt es nicht bei euphorischen Berichten über Einzelne.

    Qualität und Vertrauen gewinnt man nicht mit einem großen Rundumschag, sondern durch viele kontinuierliche Schritte, das ist auch beim Bloggen so. Wohl dem, der außer dem Geld verdienen auch noch andere Ziele mit dem Schreiben hat: den Wunsch, sein Wissen unter die Leute zu bringen und durch seine Positionierung auf sich aufmerksam zu machen. Ich habe durch meine Blogs bereits einige Offline-Aufträge erhalten, gute Presseartikel und bereichende Kontakte. Außerdem sind sie eine exzellente Herausforderung beständig zu schreiben. Und das nicht nur für die Schublade.

    Herzliche Grüße
    Ursula

  • Monja

    13. Januar 2012

    hallo gordon,
    danke für deinen Artikel. ich stimme mit dir überein – geld verdienen im internet ist nicht einfach – aber in welcher Branche ist es das schon? das Hauptproblem sind die überzogenen und unrealistischen Erwartungen, nicht die Möglichkeit an sich – die gibt es und es gibt sogar viele und gute.
    Ich habe verschiedene Webseiten, eine Hobbyseite habe ich über 3,5 Jahre aufgebaut – jetzt bringt sie mir ein Vollzeiteinkommen aber nicht nur über Affiliatemarketing aber auch über eigene Produkte. Diese sind meiner Meinung nach sehr wichtig. In den 3,5 Jahren habe ich jeden Tag an der Seite gearbeitet – und ich meine jeden, Samstag und Sonntag eingeschlossen, da ich einfach mehr Zeit hatte als in der Woche. Am 30.6. 2011 war dann mein letzter Arbeitstag – es geht eben doch, aber dauert und erfordert Durchhaltevermögen 🙂 Dennoch, sobald wir wissen, wie es nicht geht, können wir ja auch unsere Erfahrungen mitteilen wie es geht 🙂
    Ein schönes Wochenende!
    LG Monja

  • Alois Scharrer

    13. Januar 2012

    Guten Morgen Gordon,

    ich finde Deinen ehrlichen, offenen Artikel keineswegs demotivierend, sondern eher aufbauend und herausfordernd.

    Gerade jene, die eben noch keinen besonderen Erfolg mit ihren Blogs haben, werden ermutigt fleissig weiterzuarbeiten, da sie in Deinem Artikel erfahren haben, dass es anderen auch nicht besser geht und es normal ist, keine tausende von Euros mit Blogs zu verdienen.

    Liebe Grüsse aus Oberösterreich
    Lois

  • Peter

    13. Januar 2012

    Gute Artikel 🙂

    Auch ich sehe in gute Blogs noch eine Menge an Potenzial. Aber nur wenn man hieran auch ständig arbeitet.

    Passive Einkommen ist sicherlich auch nach eine Zeit möglich. Aber auch hier müssen die Guten zumindest immer mal wieder ran, sonst?

    Übrigens ein tolle und vor allen ehrliche Blog. Mach weiter so 🙂

  • Claudia

    13. Januar 2012

    Hallo Gordon,

    auch ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen und finde Deinen Artikel sehr bereichernd. Es scheint tatsächlich viele Leute zu geben, die glauben, dass man innerhalb kürzester Zeit seinen Lebensunterhalt im Internet verdienen kann. Gerade vor ein paar Tagen hatte ich auf meinem eigenen Blog per Kommentar eine Anfrage, ob ich denn durch den Kurs, den ich gerade absolviere schon meinen Lebensunterhalt im Internet verdiene. Dieser Person habe ich dann eine Antwort gegeben, die in die Richtung von Deinem Artikels geht.

    Viele Grüße
    Claudia

  • Sebastian Czypionka

    13. Januar 2012

    Hallo Gordon,

    wieso so demotivierend?

    Warum zeigst Du nicht auch auf, dass es anders geht und dass es dennoch Leute gibt, die mit ihrem Blog Geld verdienen können. Nur, weil es für viele unerreichbar scheint und nicht greifbar, heißt es noch lange nicht, dass es nicht möglich ist.

    Wie Du selbst weißt, gibt es auch Ausnahmen, wie z.B. Peer Wandiger von selbstaendig-im-netz.de, der zu den wenigen gehört, der öffentlich seine Zahlen preis gibt und der über 3.000 Euro monatlich verdient.

    Vielleicht kennst Du auch den Blog „Basic Thinking“ – dieser wurde vor 2-3 Jahren von seinem Besitzer für knapp 50.000 Euro verkauft und er verdiente damit auch gut Geld.

    Und es gibt noch zahlreiche Blogs, die über ihre Einnahmen nicht sprechen und davon leben können.

    Klar gehören Blogs nicht zu den besten Methoden, um im Internet Geld zu verdienen, man kann aber Blogs dazu nutzen, um weiterführende Produkte zu verkaufen, um eine Leserschaft und Kundschaft aufzubauen, um nachzufragen, was Kunden eigentlich wollen und mit diesen Informationen Produkte aufbauen. Blogs eignen sich hervorragend dazu, neuen Traffic über Google zu bekommen und täglich ohne Arbeit neue Leads zu bekommen, denen man später passende Produkte und Lösungen anbieten kann.

    Schade, dass Du dieses Thema nur so einseitig beleuchtet hast, dadurch erweckt es den Eindruck, als wären Blogs keine sinnvolle Investition seiner Zeit, wenn man Geld im Internet verdienen möchte, was einfach nicht stimmt!

    Viele Grüße,
    Sebastian

    • Gordon Kuckluck

      14. Januar 2012

      Hallo Sebastian und vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Kritik.

      Wo aber schreibe ich, dass man mit Blogs KEIN Geld verdienen kann? Man KANN es ja, ich schreibe nur, dass es länger dauert und mehr Arbeit erfordert als oftmals dargestellt und betone ja auch, dass die Blogs, die viel Geld machen (z.B. von Peer) a) schon lange existieren und b) kontinuierlich an ihnen gearbeitet wird.

      Mehr nicht.

      Wenn Blogs so schlecht wären, würde ich meinen hier selbst ja nicht mehr führen 😉

      Aber ich bin für mehr Realismus bei der Sache. Mal eben eine Webseite online stellen und der Rest geht von alleine – das war vielleicht mal so. Heute nicht mehr. Und das sollte jedem mit ernsthaftem Interesse klar sein. Ein Blog braucht dauerhafte Betreuung und kontinuierlichen Aufbau.

      Viele liebe Grüße
      Gordon

  • Melinda

    13. Januar 2012

    Ja leider ist das so, wenn man sich nur auf die direkten Einnahmen eines Blog bezieht!

    Aber dann gibt es die indirekten Einnahmen eines Blog, wie die eigenen Dienstleistungen…

    Mein SEO-Blog habe ich im November gestartet und habe soviele Aufträge das ich schon arbeiten outsourcen muss, den sonst komme ich nicht mit der Arbeit hinterher!
    Dabei habe ich aber meine Dienstleistungseite nur über einen kleinen Button aus dem Blog verlinkt…aber auch viele Kunden kommen über Inserate aus Jobbörsen, den wenn man nur auf Kunden wartet wird man nicht viel verdienen…

    Natürlich sind die direkten Einnahmen aus Affiliate Marketing und Direktvermarktung in meinem Blog auch noch lächerlich, aber dafür sind die indirekten Einnahmen infolge meiner Dienstleistungen umso besser.

    Eben aus diesem Grund sollte man sich auch nie auf direkte Einnahmen aus einem Blog konzentrieren, sondern eher die eigenen Dienstleistungen bewerben.

    Für sein Geld muss man arbeiten…so oder so…natürlich wäre es mir auch lieber wenn ich aus Affiliate Marketing und Direktvermarktung ein paar tausend Euro verdienen könnte, denn dann müsste ich weniger arbeiten.

    Daneben habe ich noch einige Adsense Seiten und Affiliate Blogs die auch etwas zu meinen verdiensten abwerfen, so z.B. Onlinevideokurse.de…wenn man dann die Summen aus dem ganzen zusammenzählt kann man schon sehr gut im Internet verdienen, nur auf eine Sache konzentrieren ist aber zuwenig…

    LG, Meli

    • Gordon Kuckluck

      14. Januar 2012

      Hallo Melinda,

      jup, dem kann ich zustimmen. Ergänzend zu einem vorhandenen Business sind Blogs sehr sinnvoll, wenn man die Zeit dafür aufbringen kann/will/mag. So wie Sebastian im anderen Kommentar auch schon schrieb.

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Stephan

    19. Januar 2012

    Die meisten Erfahrungen durfte ich selber machen. Das Schwierigste ist wohl die Motivation in Zeiten der Flaute. Da ist Durchhaltevermögen gefragt, entweder man hat es oder man hat es nicht.

  • Martin

    15. Februar 2012

    Hallo Gordon,
    die Versprechungen der verkaufswilligen Marketer sind ja sehr vielfältig und oft sehr unrealistisch. Ganz spontan fällt mit ein seriös anmutender Herr ein ‚in 6 Monaten 1000 Euro monatlich‘, ist ja sehr verlockend.

    Wir,das sind meine Freunde und ich, die auch schon seit geraumer Zeit im IN-Marketing tätig sind, haben dieses Angebot getestet. Was soll ich sagen, alles andere ist eingetreten als die Bestätigung dieser Aussage.

    Sebastian hat sicher Recht, dass es erfolgreiche und sehr erfolgreiche Marketer gibt, nur die Internas werden regelmäßig verschwiegen. Ich verstehe diese Herren als Lehrer, doch was ist von einem Lehrer zu halten, der eben nicht die Bedingungen vermittelt, die für seinen Erfolg wichtig und entscheidend sind.

    Beruflich bin ich selbständig, muss also auch verkaufen um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nur, wenn ich meiner Kundschaft solche ‚Baron Münchhausen‘ Geschichten erzählen würde, hätte ich keine Chance am Markt zu bestehen. Ehrlichkeit und Vertrauen sind wichtige Pfeiler auf einem soliden Fundament um vom Markt akzeptiert und angenommen zu werden.

    Deshalb finde ich es gut und notwendig, wenn auch Themen, wie in Deinem Artikel, kritisch betrachtet und hinterfragt werden. Viel zu lange war dies ja geradezu unseriös. Die Wahrheit setzt sich eben immer durch, wenn es auch zeitweilen etwas dauert.

    Viel Kraft, Mut und Energie wünsche ich Dir, aber vor allem Erfolg für Dein Projekt Geldschritte.

    Beste Grüsse
    Martin

  • dieflaneuse

    22. März 2012

    Hallo Gordon, kam über einen anderen treat hier auf deine Site und hab mich jetzt hier festgelesen. Super! Will nicht Lobhudeln aber ganz im Ernst dein Blog ist bisher was Webmarketing im Sinn von Geld verdienen im Netz einer der besten weil realistisch!!! Frag mich warum ich das noch nicht früher fand. So jetzt schluss mit dem Blabla.
    Ich stimme dir voll zu was den Zeitaufwand anbelangt. Ich mache das jetzt auch seit annähernd 2 Jahren und es ist wirklich ein Zeitfresser. So einfach nebenbei kann man vergessen wenn was dabei reinkommen soll. >Ich sehe die unendlich vielen Stunden als Investition und letztlich macht es auch Spass.
    Jedoch den Zeitfaktor unterschätzen die meisten. Bisher habe ich hier auf dem blog noch nichts über amazon gelesen. Meiner Info nach ist das doch eine der Haupteinnahmequellen der meisten.

    • Gordon Kuckluck

      23. März 2012

      Noch einmal hallo „Flaneuse“ 😉

      Amazon hatte ich eine ganze Zeit in Form von Bannern und so probiert, aber das hat exakt 0€ gebracht.

      Hier und da, wenn es um ein physisches Produkt geht, wirst Du einen Amazon-Affiliate-Link finden. Mehr nicht.

      Amazon hängt ohne Zweifel stark von der Nische ab, denn mit einem früheren Projekt habe ich allein mit Amazon immerhin rund 30€ pro Monat verdient und das bei nur durchschnittlich 300 Besuchern pro Tag!

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Josef

    23. Mai 2012

    Hallo,

    es wird in den wenigsten Fällen geschehen, dass jemand sein
    Geld umsonst bekommt. Wie überall ist auch ein Blog harte Arbeit.
    Ich müsste lügen, wenn mein Blog schlecht laufen würde und das nach
    nur 6 Monaten. Allerdings arbeite ich jeden Tag an meinem Blog. Mit Artikel schreiben und Recherchearbeiten ist da nur ein kleiner Teil der Arbeiten gemacht.

    freundliche Grüße
    Josef

  • Manfred Stoppa

    26. Juli 2012

    Hallo Gordon vielen Dank für Deinen erfrischenden Artikel übers Bloggen.
    Der Artikel hat mir so gefallen, weil Du wirklich ehrlich bist.
    Ich würde mich freuen wenn Du noch mehr solcher Artikel über dieses Thema schreiben könntest.

    MLG Manfred

  • Martin

    27. Juli 2012

    Hallo,
    man sieht mal wieder, alle Dinge haben mindestens zwei Seiten. Auch wenn man einen Laden eröffnet oder im Handwerksbereich in die Selbständigkeit geht, muss man erst mal richtig Geld in die Hand nehmen und die Kosten für den Lebensunterhalt kommt noch oben drauf. Ich sehe Bloggen als einen Beruf und ohne Ausbildung hat man in keinem Beruf eine wirkliche Chance.

    Selbständig sein bedeutet – selbst und ständig arbeiten und man muss es TUN – soll heißen „Tag Und Nacht“.
    Wer das nicht annehmen möchte, muss eben als Angestellter seine Brötchen verdienen.
    Das Internet ist eben nur ein kleiner Teilbereich der Gesamtwirtschaft. Um sich in der Wirtschaft zu etablieren erfordert es Disziplin, Ausdauer und Durchhaltevermögen. Es geht doch in erster Linie um Vertrauensaufbau und Vertrauen schafft man nicht, wenn man lau an die Sache herangeht. Wenn es manche auch gerne so haben möchten.
    Auch im Internetmarketing kann man universelle Gesetze nicht ungültig machen.

    Beste Grüße von Martin

  • Josef

    27. Juli 2012

    Hallo Martin,

    nur mal so eine Frage. Du schreibst man kann nur etwas machen was man in einer Ausbildung gelernt hat. Ich kenne nur leider keinen Ausbildungsberuf und auch kein Studium fürs Bloggen.

    Gerade wenn es z.B. um den Bereich der Suchmaschinenoptimierung geht ist Erfahrung der einzige Schatz. Beim SEO handelt es sich um einen Bereich der für Blogger so ziemlich der wichtigste Marketingkanal ist. Ich behaupte mal, dass es nicht möglich ist dies in einer Schule zu lernen. Maßnahmen die man ergreift wirken sich erst Monate danach aus. Wie könnte man so etwas in einem kurzen Kurs oder so lernen. Nur die äußersten Grundlagen kann man da lernen.

    Meine Meinung ist, wer hart an seinem Blog arbeitet, sich immer informiert, lernt, Ziele und einen Plan hat wird auch erfolgreich werden. Außerdem ist es wichtig ein Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln. Es gibt einfach zu viele Blogs die genau das Gleiche auf die gleiche Art machen. Amazon, google, facebook und Co. währen nie da wo sie jetzt sind, wenn sie nicht neue Wege eingeschlagen hätten. Für selbständige reicht harte Arbeit alleine nicht aus – es muss auch das Hirn benutzt werden. Außerdem muss man Mut haben und veruchen neue Wege zu gehen. Einer wohl wichtigsten Faktor jedes Unternehmens ist MARKETING, MARKTETING und noch einmal MARKETING

    freundliche Grüße
    Josef

    • Martin

      27. Juli 2012

      Hallo Josef,
      mir liegt es nicht daran eine Diskussion anzuzetteln. Nur so viel:
      Im Network Marketing (MLM)war vor ein paar Jahren eine ähnliche Situation, jeder hat nach eigener Erfahrung und Gutdünken gearbeitet.
      Mittlerweile gibt es Universitäten, die für diese Branche Lehrstühle eingerichtet haben, damit wurde ein solides Fundament geschaffen.
      Internet Marketing scheint noch nicht so weit zu sein, vielleicht fühlen sich ein paar Profis angesprochen oder haben schon was ähnliches in Vorbereitung.

      Gruß von Martin

      • Gordon Kuckluck

        27. Juli 2012

        Soweit ich weiß, gibt es in den USA schon Universitäten, die Online Marketing zumindest mit anbieten (ausschließliche, „reine“ Online Marketing Studiengänge glaube ich noch nicht, spezielle Kurse aber schon). Recherchiere sonst gerne mal, ob, wo und welche Uni(s) das waren 😉

  • Josef

    27. Juli 2012

    Hallo Martin,

    da hast du schon Recht. Aber ist ein Studium oder eine Ausbildung wirklich ein Garant für den Erfolg als Blogger? Wenn ich in den Bereich Handwerk z.b. schaue, kenn ich viele die zwar eine Ausbildung haben, aber ich mich frage ob die sinnvoll war. Allerings ist eine Ausbildung eine gute Grundbasis wenn man etwas daraus macht. Ohne meine betriebswirtschaftliche Ausbildung würde ich vieles auch anders sehen, aber vielleicht sollten wir nicht immer ein Zertifikat oder ein Zeugnis als einzigen Maßtab sehen.

    Egal in welchem Bereich wir uns bewegen und damit meine ich auch das Bloggen ist Erfahrung ein Schlüssel zum Erfolg und oft mehr wert als eine Ausbildung. Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen.

    FAZIT: Meiner Meinung nach ist eine Ausbildung eine gute Grundbasis für Erfolg. Allerdings ist für mich Erfahrung in diesem Bereich weitaus wichtiger und kann sogar mit Engagement eine Ausbildung ersetzen. Ich kenne viele die keine Ausbildung haben und bei weitem mehr Erfolg haben als viele mit Ausbildung.

    freundliche Grüße
    Josef

    freundliche Grüße
    Josef

  • die Flaneuse

    27. Juli 2012

    Ich denke auch das wichtige ist Beharrlichkeit und Offenheit in Bezug neuer Technik, Infos ect.. Dass es geht, Geld im Netzt zu verdienen, steht fest und jede/r findet auf die Dauer seine Nische. Am Anfang steht immer erstmal das Experiment, abschauen, dazulernen, modifizieren usw. vor allem wie alle bestätigen extrem „viel Arbeit“.
    Da ich aber auch etwas übervorsichtig bin, zu Zeiten, machen mich Nachrichten wie der in den Startlöchern vermutete „Superwurm“ mehr Sorge. Denn! was ist wenn man seine Existenz nur AUF DAS INTERNET aufbaut und der Laden bricht plötzlich, und wenn auch nur kurzfristig, zusammen.
    Grüße!!!

  • Peter Borchert

    26. August 2012

    Hallo,

    Danke für die hilfreichen informationen. Ich werde sie sinnvoll anwenden.
    Aus Erfahrung kann ich sicher behaupten das es vom großen Vorteil ist wenn man nicht nur von Theoretikern lernt sich im internet erfolgreich etwas aufzubauen..
    Eins ist auf jeden Fall sicher…Ohne Fleiß kein Preiß!

  • Frank

    31. August 2012

    Hallo,

    ich fand den Artikel wirklich sehr lehrreich u. informativ.
    Dass man mit „Bloggen“ Geld verdienen kann, ist mir bekannt, allerdings wird es von etlichen Seiten häufig so einfach und „fast“ ohne Arbeit dargestellt. Deshalb, danke für Ihre offenen Worte! Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie zu diesem Thema noch weitere Artikel schreiben würden.

    Diese Infos werden meiner Website bestimmt etwas bringen, danke!

    LG, Frank

  • Petra

    25. September 2012

    Ich weiß zwar das man mit Bloggen Geld verdienen kann und mir ist auch klar das das gar nicht so einfach ist wie es manchmal dargestellt wird. Daher kann ich dir nur beipflichten.

    LG

    Petra

  • Detlev

    9. Oktober 2012

    Vielen Dank für diesen authentischen Artikel.
    Die Chronologie und damit verbundenden Emotionsphasen eines Blog-Verlaufs waren wirklich sehr interessant.

    MfG
    Detlev

  • Marc

    11. Oktober 2012

    Vielen Dank für den hilfreichen und informativen Artikel. Ich habe auch schon das ein oder andere über das Bloggen gehört. was bei allen Erzählungen wiederkehrend auftaucht ist: Geduld und Durchhaltevermögen. Als zweites, und ich finde das fast noch entscheidender: Ehrlich und offen z. B. über seine eigenen Erfahrungen berichten und sich nicht irgendetwas aus den Fingern saugen.
    Ich werde mich weiter mit diesem Thema auseinandersetzen. Ich würde mich über weitere Artikel zu diesem Thema freuen.

    LG

    Marc

  • Jens

    12. Oktober 2012

    Hallo,
    ich finde zu dem Thema nur eines zu sagen. Ohne Arbeit kommst Du nicht weiter. Viele hören dieses dumme Gerede vom schnellen Geld im Internet. Diese Menschen wissen einfach nicht, wie viele Stunden daran hängen. Auch das es fast ohne kosten sein soll ist ein Irrglaube. Denn obwohl es sicher viele z.B. Informationen über dieses Thema kostenlos gibt, sollte man sich doch ab und an auch mal ein gutes Buch zum Lernen kaufen. Oder eben die Werbung, siehe Google.
    Aber gut, mir ging es zu anfangs ähnlich.

    Viele Grüße
    Jens

    • Martin

      4. Dezember 2012

      Finde ich wirklich super.
      Mal ehrlich – dein Geschäft wächst nur in dem Maße, wie du selber wächst.
      Also entwickele dich und dein Geschäft folgt dir nach.
      Das ist Realität und Wirklichkeit – nun weißt du genau was du zu tun hast.

  • Mario

    22. Oktober 2012

    Schnelles Geld im Netz gibt es nicht, wie bei anderen Tätigkeiten auch, man muß für sein Geld etwas tun. Zeit und Arbeit inbegriffen.Auch wie oben schon gesagt, es fallen Kosten an.

    mfG Mario

  • Katrin

    22. Oktober 2012

    Ich bin dabei einen Blog zum Thema Garten aufzubauen. Noch verkaufe ich auf meiner Seite nur Gartenprodukte. Aber um einfach meinen Besuchern einen Mehrwert zu bieten möchte ich auf meiner Seite den Blog einbauen. Wie geschrieben ist das alles andere als wenig Arbeit.

  • Uwe Siegel

    3. Dezember 2012

    Deine Ausführungen sind wirklich sehr interessant. Dass man mit Blogs überhaupt Geld verdienen kann, wusste ich bisher nicht. Ich werde sicherlich noch öfter in Deinem Blog „vorbeischauen“.

    Diese Infos werden mit Sicherheit auch meiner Website etwas bringen. Vielen Dank!

  • Hermann

    4. Dezember 2012

    Finde ich echt toll das der Blogger auch hier ehrlich ist und bei der Wahrheit bleibt. Selbt wenn man bedenkt das man eigentlich für sein eigenen Profit die eine oder andere Notlüge mal von sich lässen kann, macht es dieser Author (Gorden) eben nicht.
    Das Geld verdienen im Internet bzw. auch mit einem Blog, ist halt eine echte Arbeit. Besser gesagt eine richtige unternehmerische Selbstständigkeit. Jeder der entweder gerade in die Welt des Online Geld verdienen eingestiegen ist oder dies tun möchte, sollte sich wirklich klare gedanken gemacht haben. Wie weit will man gehen.

    Auch ich bin am Bord der Online Unternehmer und ich sage es ehrlich die ersten 14 Monate waren die schlimmsten. Es kam nur hin und wieder ein Umsatz. Mittlerweile sind die Einnahmen OK doch immer noch nicht dort wo ich Sie haben will.
    Mein Tipp an alle ist; ihr braucht viel sehr sehr viel an durchhaltevermögen, hartnäckigkeit und zielstrebiegkeit.
    Es ist tatsächlich so gerade dann wann ihr es am wenigsten erwartet genau dan kommt der Durchbruch. Doch ersten braucht es Zeit und zweites auf den Nötigen Einsatz. den das Magische „mach mich reich Knöpchen“ wurde leider noch nicht Patentiert.

    Also viel Erfolg an alle mit Unternehmer

  • Michael Scherbaum

    1. Januar 2013

    Toller Artikel.Wie du schon richtig schreibst,ist es sehr zeitintensiv einen Blog zu pflegen.Vor allen Dingen ist das wichtigste,immer interessanten und wertvollen Content zu liefern.Gerade in der Branche „Geld verdienen im Internet“ gibt es viele Blogbetreiber,die ihre Artikel einfach nur irgendwo kopiert haben und ihre Affiliate-Links eingefügt haben.(Partnerprogramm)Mach weiter so Gordon.
    LG Michael

  • Jan

    5. Januar 2013

    Ich glaube das Wichtigste ist, das man beim Schreiben eines
    Blogs auf die Wahl des Themas achtet!
    Also Dinge mit denen man sich gerne beschäftigt!
    Dann wird es nicht so schnell eine ermüdende Arbeit

    Aber Danke für diesen Artikel,
    der doch über einiges Aufklärt!
    LG
    Jan

  • Roman Unruh

    9. Januar 2013

    Ja da sagst du was hab anfangs auch gedacht es würde schneller gehn, aber durchhalten und nicht aufgeben ist das A und O jeder fängt mal klein an 🙂

    Vielen dank für diesen tollen Artikel

    Schöne Grüße,

    Roman