DropShipping Deutschland: Ein Trend im Online-Handel setzt sich durch

Da DropShipping ein Thema ist, dass sich immer mehr als Trend im Online-Handel abzeichnet, möchte ich mit diesem Artikel den Auftakt zu einer Artikelserie mit freundlicher Unterstützung von DropShipping.de geben.

Die Serie wird aus folgenden 6 Teilen bestehen:

  1. DropShipping Deutschland: Ein Trend im Online-Handel setzt sich (aktueller Artikel)
  2. DropShipper – Praxistipps für den Erfolg mit DropShipping
  3. Praxistipps für die Auswahl der DropShipping Anbieter
  4. Gute Zeiten für Gründer: DropShipping Shop bietet „All-in-One“ Lösung
  5. DropShipping Erfahrungen
  6. DropShipping Großhändler: So finden Sie den optimalen Lieferanten

Jede zweite Woche wird ein weiterer Teil dieser Serie online gehen.

DropShipping Deutschland: Ein Trend im Online-Handel setzt sich durch

Wie einleitend bereits angedeutet, liegt DropShipping in Deutschland derzeit absolut im Trend: Vor allem Online-Händler und Neugründer setzen auf DropShipping als interessante Alternative zum konventionellen Online-Handel.

Die englische Bezeichnung „DropShipping“ hat mittlerweile den ursprünglichen deutschen Begriff  für das gleiche Konzeptersetzt. Vormals wurde das Geschäftsmodell, bei der der Händler zu keinem Zeitpunkt selbst in physischen Kontakt mit der Verkaufsware kommt, als Streckengeschäft, Direkthandel oder Streckenhandel bezeichnet. 

Diese Form des Handels ist also nicht grundsätzlich Neues und hat sich in manchen Branchen längst etabliert und ist anerkannter Standard. Bekanntestes Beispiel mag der Möbelhandel sein, bei dem oft der Hersteller oder Großhändler direkt an den Endkunden liefert.

Das Konzept des DropShipping ist mittlerweile und in Zeiten des Internets praktisch in jeder Branche vertreten: Von Textilien über Computer bis hin zu Tiernahrung. Diese Ausdehnung und breite Fächerung hat dazu beigetragen, dass heutzutage der Direkthandel dem konventionellen Verkauf in vielen Branchen das Wasser reichen kann.

Nicht unwesentlich für den rasanten Aufstieg des DropShipping-Konzepts ist dabei die zunehmende Bedeutung des Online-Handels. Für den Endkunden spielt es schließlich keine Rolle, ob die bestellte Ware vom Händler selbst oder von dessen Lieferanten zugestellt wird.

Diese auch als Distanzhandel bezeichnete Handelsform erzielte in Deutschland im Jahr 2010 erstmals einen Umsatz in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro!

Google-Beweis für steigende Suchanfragen

Es war Ende 2006, dass Google erstmals Suchanfragen für die Begriffe „DropShipping“ beziehungsweise „Drop Shipping“ dokumentierte. Im Februar 2007 erreichte das Suchvolumen nach diesen Keywords dann bereits mehr als 2.500 Anfragen pro Monat. Nach kontinuierlich weiteren Anstiegen Monat für Monat, wurde im Juli 2010 ein vorläufiger Höhepunkt erreicht: Mehr als 7.000 Suchanfragen stehen für diesen Monat zu Buche.

Im Anschluss herrschte eine kleine Schwächeperiode, doch die Prognosen deuten an, dass bereits im Februar 2012 das Niveau von 7.000 Suchanfragen pro Monat wieder erreicht werden dürfte.

Analysiert man die Suchanfragen weiter und steigt etwas mehr in die geographische Verteilung ein, dann fällt auf, dass Regionen wie Hamburg, Sachsen, Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen weit vorne liegen – Gebiete, die sich laut KfW-Gründungsmonitor 2011 ohnehin bereits durch eine starke Gründungsaktivität auszeichnen.

Nicht zuletzt ist auch interessant, dass neben den allgemeineren Begriffen wie „DropShipping“ und „Drop Shipping“ auch Suchanfragen wie „Anbieter DropShipping“ oder „Großhändler DropShipping“ immer weiter steigen.

Gründe für das Wachstum in Deutschland

Das steigende Interesse und stetige Wachstum hat gute Gründe:

  • Bei einer Gründung als DropShipper ist deutlich weniger Startkapital nötig, als bei einer Gründung im klassischen Online-Handel.
  • Keine Beschaffungskosten, da das Verkaufssortiment nicht erst eingekauft, sondern direkt vom Großhändler beziehungsweise Lieferanten an den Endkunden verschickt wird.
  • Kein Warenrisiko, das heißt man bleibt nicht auf schlecht verkäuflicher Ware in seinem Lager sitzen, weil man gar kein eigenes Lager hat.
  • Geringe laufende Kosten, da kein teures Lager und keine aufwändige Logistik (samt Personal) nötig ist.
  • Geringerer Zeitaufwand (aus den gleichen Gründen) und somit auch für den Nebenerwerb geeignet. Außerdem bleibt mehr Zeit für die wesentlichen Aufgaben: Die Betreuung von Interessenten, Kunden und das Marketing.

Klingt ja alles toll, aber gibt es denn gar keine Nachteile?

Doch, ein „Nachteil“ ist, dass sehr hohe Anforderungen an die beteiligten Lieferanten gestellt wird. So besteht nicht in erster Linie die Kunst darin, Hersteller, Großhändler und Importeure, die zum DropShipping bereit sind, aufzuspüren, sondern sie müssen auch eingehend geprüft und getestet werden.

Das führende DropShipping-Portal Deutschlands

DropShipping RatgeberDropShipping.de profitiert natürlich von dieser gesamten Entwicklung. Mit diesem Portal stellt das Unternehmen Web Trend Media aus Heilbad Heiligenstadt die größte Datenbank für DropShipping Händler in Deutschland zur Verfügung. Zahlreiche Hersteller, Großhändler und Importeure, die umfangreiche DropShipping Funktionen zur Verfügung stellen, sind in diesem führenden DropShipping-Portal Deutschlands geführt.

Online-Händler können sich durch diese umfangreiche Datenbank aus mehr als 370.000 Produkten ihr individuelles Sortiment zusammenstellen. Dadurch, dass diese Produkte in übersichtliche Kategorien eingeteilt sind, fällt das Suchen umso leichter.

Hatten wir eben über das steigende Interesse an DropShipping-Suchanfragen bei Google besprochen, so können wir als zusätzlichen Beweis des Wachstums auch einige Zahlen des DropShipping.de-Portals nennen: Vom 01.08.2010 bis zum 30.09.2011 zählte das Portal 115.000 individuelle Besucher und mehr als 629.000 Seitenaufrufe. Die Besuchszeit lag durchschnittlich bei 4 Minuten und 44 Sekunden. Verglichen mit den Zahlen aus dem Vorjahr, ist eine Steigerung von mehr 100% festzustellen.

DropShipping in Deutschland: Jetzt reagieren!

Mit dem DropShipping-Konzept sind erstmals auch Personen in der Lage ihr eigenes Online-Handelsunternehmen zu gründen, denen das vormals beispielsweise aus Kapitalmangel nicht vergönnt war.

Denn wie deutlich geworden sein sollte, können auch Personen, die wenig Startkapital haben, nebenberuflich starten wollen oder zunächst von zu Hause aus in die Selbständigkeit im Online-Handel einsteigen wollen, mit DropShipping erfolgreich werden.

Allerdings ist DropShipping auch interessant für Unternehmen, die bereits erfolgreich im Online-Handel tätig sind. Denn auch hier ist eine zusätzliche Integration von DropShipping denkbar und der verminderte Kapitalbedarf, der reduzierte Platzbedarf im Lager und die Entlastung von Logistik und Versand wirken sich durchgehend positiv aus.

Jetzt ist die Zeit, sich in Sachen DropShipping und Online-Handel eine vorteilhafte Marktposition zu sichern und den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verpassen!

– Um die Transparenz dieses Blogs zu wahren, weise ich darauf hin, dass es sich bei diesem Artikel um eine Auftragsarbeit handelt. –

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

0 Comments