E-Mail-Marketing mit Cleverreach – Ein Review

In diesem Artikel wollen wir uns den nächsten E-Mail-Marketing Service anschauen: Cleverreach.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikel-Serie über vier Anbieter im Bereich E-Mail-Marketing:

Cleverreach – Stille Wasser sind tief…

Wieso dieser komische Titel? Na ja, also von Cleverreach hatte ich noch nie so viel gehört und Cleverreach wird auch an anderen Stellen des Internets nicht so oft erwähnt oder empfohlen, wie andere Dienste. Zumindest ist das mein Eindruck.

Die Frage stellte sich mir, warum das so ist. Und in der Tat bleibt diese Frage bestehen, denn Cleverreach ist ein sehr guter Mailservice!

Benutzerführung / Bedienung:

Die Benutzerführung ähnelt auf den ersten Blick der von Klick-Tipp: Ebenso schlicht und ebenso übersichtlich befindet sich die Navigationsleiste am oberen Bildschirmrand. Auch hier gilt: Fahre ich mit der Maus über einen Punkt, dann erscheinen die zum Menüpunkt gehörenden Unterpunkte.

Cleverreach Navigation

Insgesamt fällt die Navigation recht intuitiv aus und man weiß für gewöhnlich immer wie es weitergeht. Funktionen, die ich gesucht habe, habe ich auch an der erwarteten Stelle gefunden.

Besondere Funktionen:

Besondere Funktionen im Vergleich zu anderen Anbietern, sind mir bei Cleverreach nicht aufgefallen. Es sind alle Funktionen vorhanden, die man standardmäßig wünscht.

Ansonsten würde mir eigentlich nur der Hinweis auf Magento und Veyton Plugins einfallen, die insbesondere für Shop-Betreiber interessant sein dürften.

Support:

Der Support erfolgt auch hier für gewöhnlich per Mail und ist meiner Erfahrung nach extrem schnell. Mir wurde stets innerhalb weniger Stunden kompetent und umfassend geantwortet.

Sonstiges:

Cleverreach bietet ein paar Demo-Videos der Funktionen und FAQ’s.

Preis:

Besonders an Cleverreach ist, dass man es kostenlos nutzen (testen) kann. Im kostenlosen Test-Account darf man nur maximal 250 E-Mails verwalten und 1.000 E-Mails pro Monat versenden und es gibt in der kostenlosen Variante keine Autoresponder-Funktion.

Danach gibt es Prepaid-Tarife, bei denen man also für eine bestimmte Anzahl an E-Mails im Vorfeld einen Betrag zahlt. Dann kann man so lange Mails versenden, bis das Guthaben aufgebraucht wurde. Das ist ein Angebot, das ich so noch bei keinem anderen Anbieter gefunden habe und das Cleverreach ganz besonders für „Wenig-Versender“ interessant macht, immerhin ist man an keine monatlichen Gebühren gebunden.

Schließlich gibt es dann auch verschiedene Monatstarife, die alle im moderaten Preisbereich liegen. Für 250 bis 1.000 Empfänger zahlt man beispielsweise 15€ zzgl. MwSt., was im Vergleich zu Klick-Tipp schon als günstig zu bezeichnen ist (zum Vergleich jedoch: Bei 10.000 Empfängern zahlst du bei Klick-Tipp höchstens 47€, bei Cleverreach aber schon 80€ – hier wird Klick-Tipp wieder günstiger). Bei den Monatstarifen gibt es kein Versandlimit an E-Mails mehr.

Kritik:

Cleverreach scheint mir persönlich recht wenig präsent zu sein im Bereich des Internetmarketings. Durchstöbert man die Webseite von Cleverreach, dann bekomme ich mehr und mehr den Eindruck, dass Cleverreach insbesondere von Shop-Betreibern genutzt wird. Das könnte der Grund für die relative Unbekanntheit in Internetmarketing-Kreisen sein…

Ansonsten macht Cleverreach zwar einen soliden Eindruck, aber mir persönlich fehlt zum Beispiel die Möglichkeit, automatisiert eine Interessenten- von einer Käuferliste zu trennen (Regeleinstellungen). Ich muss hier von dem ausgehen, was der Kundensupport mir mitgeteilt hat. Demnach funktioniert solch eine Trennung bei Cleverreach nur über eine API-Schnittstelle und selbst programmierte Lösungen. Es gibt aber eine Art Workaround, indem man die Segmentierungsfunktion von Cleverreach nutzt, wie sie hier beschrieben wird.

Das war jedoch für mich persönlich das K.O.-Kriterium für Cleverreach.

Außerdem ist mir negativ aufgefallen, dass die Optin-Formulare ziemlich billig aussehen. Einen vernünftigen und komfortablen Optin-Formular-Generator sucht man vergebens. Ich fand die Formulare zu unprofessionell (insbesondere die so wichtigen Eintragen-Buttons) und zu aufwendig/hakelig zu erstellen.

Dennoch wundert es mich, dass Cleverreach häufig nur stiefmütterlich behandelt wird. Das hat dieser Dienst nicht verdient.

Zusammenfassung:

Pro:

  • Komplett deutsch
  • Kostenlos testbar und durch Prepaid-Tarife gerade für kleine Listen (Neueinsteiger) und/oder „Wenig-Versender“ interessant
  • Durch spezielle Plugins besonders für Shop-Betreiber (Magento, Veyton…) interessant

Contra:

  • Schwacher Optin-Formular-Generator (insbesondere wegen mangelnder Submit-Button-Gestaltungsmöglichkeit)
  • Keine Regeleinstellungen (bei Eintrag in Liste B austragen aus Liste A…) für Listen standardmäßig möglich und damit erschwerte Trennung von Interessenten und solchen, die später zu Käufern werden
  • Teurer für größere Listen

Zu Cleverreach

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

16 Comments

  • Jens

    13. September 2011

    Hallo Gordon,
    socimail.de verwendet die Clever-Software. Besonderer Unterschied ist die Möglichkeit, dass FACEBOOK Opt in gemacht werden kann (Support fragen).
    Der Formulargenerator ist in der Basisversion gleich, Formulare können aber frei gestaltet werden (Nur die Feldnamen und die Adresse, an die die Daten gesendet werden müssen natürlich erhalten bleiben)

    • Gordon Kuckluck

      13. September 2011

      Genau, andere Anbieter im Vergleichsfeld bietet da wesentlich bessere Optin-Formular-Generatoren, die viel leichter schickere Designs (und Buttons!) zulassen. MANUELL kann man das natürlich dann bei jedem Anbieter ändern.

      Socimail sieht mir ähnlich teuer aus für größere Listen wie Cleverreach. Ansonsten kenne ich den Anbieter nicht.

  • Guido Wehrle

    13. September 2011

    Hallo Gordon,

    schöner Artikel. Ich sehe Cleverrech jedoch weit positiver und bin bislang positiv von der Funktionalität überrascht.

    Erwähnt hätte ich noch die A/B Splittestmöglichkeiten, die geboten werden. (Da ist Klick Tipp eben doch nicht so einmalig!)

    Weiterhin das globale Bounce Management. Das hat noch nicht mal Aweber.

    Dass Du die Werbung unterhalb des Optin Formulars nicht abstellen kannst, stimmt ebenfalls nicht. Einfach unter dem Reiter „Quelltext“ den Haken bei Banner anzeigen entfernen. Funktioniert auch in der kostenlosen Testversion.

    Ansonsten weiter so! Deine Reihe ist wirklich interessant!

    Viele Grüße

    Guido

    • Gordon Kuckluck

      13. September 2011

      Hallo Guido,

      ja, ich verstehe auch nicht, warum Cleverreach so wenig präsent zu sein scheint.

      A/B Splittests bieten mittlerweile alle größeren Dienste und erst recht alle Dienste hier im Vergleichsfeld. Daher habe ich das nicht gesondert erwähnt.
      (Wieder gilt: Klick-Tipp nur in der Premium-Version.)

      In Bezug auf das Formular: Danke für den Hinweis! 😀
      Ich ändere das mal im Artikel.

  • Guido Wehrle

    13. September 2011

    Hallo Gordon,

    Mario Wolosz zum Beispiel behauptet ja, die Möglichkeit sagen wir an 20% der Liste einen Splittest durchzuführen und die Gewinnermail dann an den Rest zu versenden, sei eine einmaliges Features von KT. Das stimmt eben so nicht. Weil zumindest Cleverreach diese Funktion ebenfalls bietet. Und das sogar weit ausgereifter. Dort kann man die Gewinnermail nach der Öffnungsrate, der Klickrate oder auch (und das ist wohl wirklich einmalig!) nach der Conversion bestimmen. Ein Feature, welches Klick Tipp noch nicht mal in der Premium Version bietet.

    Viele Grüße

    Guido

    • Gordon Kuckluck

      13. September 2011

      Hallo Guido,

      das wusste ich zum Beispiel auch noch nicht. Danke für die Ergänzung!

      Es sind ja eh viele Sachen, die man erst merkt, wenn man ein System wirklich aktiv und regelmäßig nutzt… 😉

      Viele Grüße
      Gordon

  • Stefan

    13. September 2011

    Hi Gordon,

    kennst du eigentlich Mailchimp?
    Der wird eigentlich fast immer vergessen…
    Der „Forever Free“ – Plan gerade für Neueinsteiger reicht für den Anfang…

    Grüße Stefan

    • Gordon Kuckluck

      13. September 2011

      Kenne ich nur vom Namen her bisher.

    • Alexander

      14. September 2011

      Mail Chimp schließt in deren TOS die Nutzung für Affiliates aus! Hier ein Auszug:
      Also, there are some industries that send certain types of content that result in higher than normal bounce rates and abuse complaints, which in turn jeopardize the deliverability of our entire system. No offense intended, but because we must ensure the highest delivery rates possible for all our customers, we do not allow businesses that offer these types of services, products, or content:

      Illegal goods or services
      Escort and dating services
      Pharmaceutical products
      Work from home, Internet Lead-gen, Make money on online opportunities, etc.
      Online trading, day trading tips, or stock market related content
      Gambling services, products or gambling education
      Multi-level marketing
      Affiliate marketers
      Credit repair, get-out-of-debt content
      Mortgages and/or Loans
      Nutritional Supplements, Herbal Supplements or Vitamin Supplements
      Pornography or nudity in content
      Adult novelty items or references in content
      List brokers or List rental services
      Marketing or sending commercial email without proper permission

      Das ist dann leider ein K.O.-Kriterium für’s Affiliate-Marketing -Leider!

      • Gordon Kuckluck

        14. September 2011

        Stimmt, wollte mir dabei gerade MailChimp mal ansehen… ^^

  • Thomas Joachim Richter

    16. September 2011

    Hallo Gordon,

    ich denke ja aktuell auch über einen Wechsel nach. Dabei fällt Cleverreach definitiv in die engere Wahl. Mailchimp hatte ich zwar auch im Auge, aber nach den letzten Kommentaren hier absolutes NoGo.

    Zwei Deiner K.O.-Kriterien fallen für mich allerdings weniger ins Gewicht. Einen besonderen Formalgenerator benötige ich nicht, da ich diese ohnehin selbst anpasse. Außerdem habe ich hierfür mittlerweile ein WordPress-Plugin. Ich benötige also nur die eigentlichen Formular-Elemente.

    Bei den Regeleinstellungen könnte ich mit dem o.g. Workaround gut leben. Einzig allein wäre der Preis bei größeren Listen.

    Ich werde mir wohl bei Gelegenheit auch Socimail mal etwas näher ansehen.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Gordon Kuckluck

      16. September 2011

      Die Preise bei Socimail sehen aber ähnlich aus wie bei Cleverreach…

      So wie Du es jedoch beschreibst, könnte Cleverreach wirklich optimal für Deine Zwecke sein.