Internetmarketing: Wie finde ich eine Nische?

Wir haben uns in den letzten Artikeln dieser Reihe ja nun etwas eingehender mit den Grundlagen des Internetmarketings beschäftigt. Zuletzt haben wir uns ein Schaubild angesehen mit drei Schritten zum Erfolg.

Der erste Schritt ist dabei die Nischensuche. Und bevor ich live in die Suche einer geeigneten Nische für ein neues Projekt für mich einsteige, möchten wir vorab einige Überlegungen zum Thema „Nischensuche“ anstellen.

Was ist eine Nische überhaupt?

Um Missverständnisse zu vermeiden ist es sehr wichtig, sich klar zu machen, was genau eine Nische überhaupt ist.

Erinnerst du dich an das stark vereinfachte Diagramm hier?

Wie funktioniert Internetmarketing?

Sieht banal und einfach aus, es ist aber in der Tat essentiell dieses simple Prinzip zu verstehen beziehungsweise sich klar zu machen, dass dieses Prinzip auch im Internetmarketing Gültigkeit hat.

Schauen wir uns daher jetzt einmal an, was eine „Nische“ ist – und was nicht.

Die Kunst für dich als Affiliate besteht darin, einen Internetnutzer (einen potentiellen Kunden) mit dem passenden (!) Produkt eines Verkäufers (Merchants) zu verbinden. Und um das hinzubekommen, brauchen wir unsere Nische.

Eine „Nische“ bezeichnet die Fokussierung auf eine klar umrissene Gruppe von Menschen, die etwas ganz Spezielles im Internet sucht!

Beispiel:

„Hunde Training“ könnte das Thema deiner Wahl sein.

Allerdings ist dieses Keyword nicht sonderlich spezifisch. Es umfasst eine große Gruppe von Menschen, die offensichtlich am Trainieren (Erziehen) ihrer Hunde interessiert ist. Dazu können so unterschiedliche Personen gehören, wie solche, die ihren Welpen stubenrein bekommen möchten oder aber solche, die ihren Schäferhund dazu bringen wollen, dass er keine fremden Hunde mehr anbellt.

Siehst du?

Zwei völlig unterschiedliche Personengruppen, die ganz unterschiedliche Probleme haben und entsprechend unterschiedlicher Lösungen bedürfen, die aber beide in die Großgruppe „Hunde Training“ gehören!

„Hunde Training“ selbst ist daher keine Nische, da die angesprochene Personengruppe viel zu unklar umrissen und zu groß ist.

Ausgehend vom Themengebiet „Hunde Training“ können wir jetzt aber spezifischer werden, um „echte“ Nischen ausfindig zu machen. Dazu bleiben wir zwar im Themenfeld, spezifizieren aber unsere Keywords.

Nischen im Themenbereich „Hunde Training“ könnten sein:

  • Welpen stubenrein bekommen
  • Hund bellen abgewöhnen
  • Hund zieht an der Leine
  • Hund knabbert
  • Hund bei Fuß beibringen

Das sind nur mal ein paar Ideen, die mir ganz spontan in einem kleinen Brainstorming eingefallen sind. Aber ich hoffe du siehst bereits, worauf es ankommt: Wir brechen ein sehr großes Thema („Hunde“) in ein immer noch größeres Thema („Hunde Training“) auf und zerlegen dieses dann in einzelne Nischen („Welpen stubenrein bekommen“ usw.).

Diese Nischen umreißen ganz eng eine ganz bestimmte Personengruppe mit einem sehr spezifischen Problem. Dabei kratzen wir im Grunde gerade erst an der Oberfläche… wir könnten zum Beispiel noch spezifischer werden, indem wir statt des allgemeinen Begriffs „Hund“ etwa „Schäferhund“ oder „Mops“ auswählen…

Aber wir wollen das an dieser Stelle nicht bis ins Unendliche ausweiten 😉

Woher weißt du, wie weit du ein Thema „aufbrechen“ musst? Woher weißt du zum Beispiel, dass „Hunde Training“ noch keine Nische ist?

Nun, wir konzentrieren uns jetzt ja gerade auf eine Personengruppe und gehen später dann von ihr aus über zur Produktsuche – nicht andersherum. Du musst also in diesem Schritt diese Personengruppe kennenlernen, dich in sie hineinversetzen oder sie studieren. Ob sich ein gröberes Thema wie „Hunde Training“ lohnt, entscheidet sich im Grunde an zwei Dingen:

  1. Kannst du wirklich gut etwas verkaufen (empfehlen), wenn jemand, der nach diesem Stichwort gesucht hat, auf deine Seite kommt?
    „Hunde Training“ ist sehr unspezifisch und es könnte alles mögliche damit gemeint sein. Es ist daher leider sehr wahrscheinlich, dass du viele Personen, die auf deine Seite kommen, wieder verlierst, weil sie nicht genau das finden, was sie eigentlich gesucht haben. Wie oben gezeigt, macht es daher bei diesem Keyword Sinn, es noch weiter aufzusplitten.
  2. Wie viele Suchanfragen und wie viel Konkurrenz gibt es zu diesem Suchbegriff?
    Dazu kommen wir aber später noch ausführlich. Wir wollen ja Schritt für Schritt vorgehen.

Womit soll ich starten?

Am besten (aber nicht zwingend) ist es, wenn du mit einem Themengebiet starten würdest, in dem du dich selbst bereits auskennst. Das kann zum Beispiel dein eigenes Hobby sein oder irgendein Thema, mit dem du dich ohnehin leidenschaftlich gern beschäftigst und dich somit ohnehin schon gut auskennst.

Du kannst auch aktuelle Ereignisse beobachten. Kommt irgendwo etwas ganz Neues heraus? Entsteht gerade zu irgendeinem Produkt ein kleiner „Hype“? Erwarten viele Leute vielleicht die Veröffentlichung irgendeines neuen Produkts?

Dann nutze das! Hypes und neue, heiß erwartete Produkte bieten häufig eine Vielzahl an potentiellen Nischen!

Wichtig ist, dass du dich aus mindestens zwei Gründen nicht zu lange mit der Wahl deiner ersten Nische aufhältst:

  1. Sei dir bitte im Klaren darüber, dass du eventuell nicht gleich mit deiner ersten gewählten Nische voll durchstartest und viel Geld verdienst. Du wirst sehr viel lernen mit deiner ersten Nische. Du wirst sehr viele, wichtige Erfahrungen machen.
    Das heißt nicht, dass es absolut egal wäre, was du auswählst. Nur: Halte dich nicht zu lange damit auf! Es lässt sich aus vielen, vielen Nischen etwas herausholen, denn:
  2. Gerade online gibt es extrem viele lukrative Nischen zu entdecken. Denk nicht, das sei nur auf digitale Produkte beschränkt oder gar „Geld verdienen“ Produkte – es kann sich auch sehr gut, um physische Produkte oder Dienstleistungen handeln!

Wenn dir einfach nichts einfallen will, womit du anfangen könntest – keine Panik! Halte einfach Augen und Ohren offen! Vielleicht bemerkst du in deiner Umgebung oder in deinem täglichen Leben etwas, was sich näher zu untersuchen lohnen würde?

Oder du nutzt verschiedene Techniken, die wir gemeinsam durchgehen wollen. Denn wie gesagt: Ich möchte mir ja selber eine neue Nische suchen und diese dann von null auf „aufziehen“ 🙂

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

9 Comments

  • Csaba Nagy

    30. August 2011

    Hallo!

    Die Serie gefällt mir immer besser…

    Es sind wirklich gute Überlegungen die Du da anstellst und die man schon mal bei einer viel zu schnellen Planung oft übersieht!

    Ich könnte mir gut vorstellen, wenn diese Serie abgeschlossen ist, das Du vielleicht ein Ebook daraus machen könntest…so hätten die Besucher alles sofort bei der Hand;-)!

    MfG

    Csaba

  • Artur Nietsch

    1. September 2011

    Ich persönlich habe meine besagte „Nische“ anhand meiner Interessen gefunden. Vor meiner Existenzgründung habe ich mich für Sport und Fitness interessiert und bald darauf einen Online Versand in diesem Bereich gestartet. Das Interesse hat mir geholfen eine Nische zu finden. Vielen Dank für den Artikel.

  • Mota

    8. Oktober 2011

    „“Hunde Training” selbst ist daher keine Nische, da die angesprochene Personengruppe viel zu unklar umrissen und zu groß ist.“

    Ich würde eigentlich selbst „Hunde“ eine Nische nennen. Was Du meinst:

    Welpen stubenrein bekommen
    Hund bellen abgewöhnen
    Hund zieht an der Leine
    Hund knabbert
    Hund bei Fuß beibringen

    würde Ich „Mikro Nischen“ nennen. Ein Website mit einem solchen Thema kann man (besonders wenn das Keyword in der Url steht) ja auch nicht viel weiter ausbauen. Oder der Inhalt passt nicht mehr zum Titel der Website.

    • Gordon Kuckluck

      9. Oktober 2011

      Wie wir das nennen ist eigentlich egal. Es geht ums Prinzip, dass ein Thema wie „Hunde“ viel, viel, viel zu groß ist. Es ist nahezu unmöglich targetierten Traffic auf die Seite zu bekommen. Denn Traffic ist nicht gleich Traffic.

      Bei sehr klar umrissenen Nischen (z.B. Hund bellen abgewöhnen) bekommen wir zwar weniger, dafür aber hoch targetierten Traffic auf unsere Seite. Und dazu passende Inhalte zu erstellen und weitere passende Longtail-Keywords zu finden – darum geht es und darin besteht die „Kunst“. Und darum geht es übrigens auch in der Webbusiness-Loge.

  • Hubert

    9. Oktober 2011

    Das mit den Nischen ist ja gut und schön, aber man sollte auch aufpassen, dass die Nische nicht zu klein wird!
    Ich muss dazu kurz sagen, ich bezeichne mich nicht als Webmaster, sondern spiele nur ein wenig im Internet und habe auch (noch) nicht die Absicht, davon zu leben.
    Bei einer meiner Spielerei ist dann die Seite
    http://www.fahrradblinker.alirpons.de/
    entstanden, sicher alles andere als optimal aufgebaut und optimiert.
    Aber wenn ich bei Google so nachschaue: Sie steht schon seit längerer Zeit auf der ersten Seite und schwankt immer zwischen Platz 2 und 6.
    Davon habe ich aber gar nichts, denn diese Nische wird viel zu wenig aufgerufen. Da kommen dann im Monat maximal 40 Besucher drauf, und einer kauft dann vielleicht.
    Also keine gute Nische!
    Deshalb sollte man wirklich darauf achten, dass die Nische nicht zu klein ist und auch Bedarf vorhanden ist.
    Ich lass die Seite so stehen und mach nichts weiter, bis mal der Partner abspringt.
    Ist ja nur eine Subdomain und kostet kein Geld.
    Du kannst übrigens den Link hier löschen, ich brauche ja keinen Backlink zu dieser Seite.
    Ich wollte halt nur mal mitteilen, dass Seite 1 bei Google nicht immer mit Geldstrom gleichzusetzen ist.
    Ansonsten: Mach weiter so!

    • Gordon Kuckluck

      9. Oktober 2011

      Daher mein Rat VORHER die Größe der Nische zu ermitteln. Das meine Beispiele im Artikel keine optimalen Nischen sind – mag sein, ich habe da nicht nachgeschaut, weil es im Artikel nur um das Prinzip geht.

      Bei Betrachtung Deiner Seite fällt mir aber gleich etwas auf: Du hast scheinbar nur eine Seite. D.h. Deine ganze Domain besteht nur aus einer einzigen Seite und alle Links leiten gleich weiter auf Partner.

      Du brauchst mehr Inhalt, guten Content, Artikel mit Mehrwert zu verschiedenen, passenden Keywords, die hochtargetierten Traffic bringen. So eine Seite wird ja nicht zum Selbstläufer, nur weil man meint, eine tolle Nische gefunden und es bei Google auf die ersten Seite gebracht zu haben.

      Beste Grüße
      Gordon

  • Mota

    12. Oktober 2011

    „Bei sehr klar umrissenen Nischen (z.B. Hund bellen abgewöhnen) bekommen wir zwar weniger, dafür aber hoch targetierten Traffic auf unsere Seite. Und dazu passende Inhalte zu erstellen und weitere passende Longtail-Keywords zu finden – darum geht es und darin besteht die “Kunst”. Und darum geht es übrigens auch in der Webbusiness-Loge.“

    Ja natürlich. Aber man kann für „Hund bellen abgewöhnen“ doch eine Seite auf der „Hunde“ Website machen und bekommt für diese Seite dann doch targetierten Traffic. Die anderen Seiten der Website interessieren die Besucher der „Hunde bellen abgewöhnen“ Seite wahrscheinlich weniger aber im Prinzip bedeuten mehr Seiten mehr Seitenimpressionen, bei gleicher Besucheranzahl.

    Wenn Ich den Begriff“Hund bellen abgewöhnen“ bei Google eingebe sehe Ich auf der 1.Seite keine einzige Website Die sich nur auf diesen Begriff spezialisiert hat.

    • Gordon Kuckluck

      12. Oktober 2011

      Genau so ist es.

      Also als Domain-Namen schon etwas passendes zu finden, ist auch wichtig. Viel mehr sind aber solche Longtail-Keywords dann für einzelne Artikel interessant. Genau richtig erkannt 🙂