E-Mail-Marketing & Listenaufbau – Teil 4: Listensegmentierung

Eine Funktion, die Ihnen Ihr Autoresponderservice bieten mag, von der Sie aber bisher vielleicht gar nicht wissen, ist die sogenannte Listensegmentierung. Aweber (und vermutlich auch andere "große" Dienste) bietet solche Segmentierungsfunktionen beispielsweise an.

Immer wenn Sie beispielsweise einen sogenannten "Verkaufstrichter" verwenden wollen, also Ihre Newsletter-Empfänger auf ein neues Produkt oder eine besondere Information "vorbereiten" wollen, empfiehlt es sich mit der Listensegmentierung zu arbeiten.

Was ist Listensegmentierung genau?

Durch die Listensegmentierung können Sie Ihre Liste in mehrere kleine "Listen" aufspalten. Sie können dann eine E-Mail nur an einen bestimmten Teil Ihrer Empfänger schreiben.

Man kann seine Liste auf viele verschiedene Weisen segmentieren. Eine gerade für Blogger oder Affiliatemarketer besonders nützliche Segmentierung besteht darin, seine Liste nach dem Datum des Eintrags zu segmentieren.

Warum sollte man so etwas tun?

Nun, stellen Sie sich vor, Sie haben drei Follow-Up E-Mails in Ihrem Autoresponder, die jeweils im Abstand von zwei Tagen an alle Personen verschickt werden, die sich neu in Ihren Verteiler eintragen. 

Stellen Sie sich weiter vor, dass ein Produkt-Launch vor der Tür steht, den Sie gerne als Affiliate bewerben möchten (es kann sich aber auch um den Start Ihres eigenen Produkts handeln…).

Eine der wichtigsten Vorteile von E-Mail-Marketing besteht darin, dass Sie ein Vertrauensverhältnis durch qualitativ hochwertige Informationen zu Ihren Newsletter-Empfängern aufbauen können. Im Endeffekt können Sie durch solch ein Vertrauensverhältnis dann mehr verkaufen.

Senden Sie nun Ihre E-Mail, in der Sie das neue Produkt bewerben, an Ihre komplette Liste raus, dann erhalten auch diejenigen Ihre Mail, die sich gerade erst in Ihre Liste eingetragen haben und z.B. gerade einmal Ihre Willkommens-Nachricht erhalten haben.

Wie würden diese auf dieses sofortige Bewerben eines Produkts von Ihnen reagieren? Sie haben sich eingetragen und sofort erhalten Sie eine Werbemail…

Sie würden den Vorteil des Vertrauensaufbaus durch hochwertige E-Mail-Informationen im Keim ersticken!

Segmentieren Sie nun aber Ihre Liste nach dem Eintragsdatum, dann haben Sie die Möglichkeit das Datum so zu wählen, dass nur diejenigen Ihre Mail erhalten, die bereits zumindest alle Ihre Follow-Up-E-Mails erhalten haben und so Vertrauen zu Ihnen fassen konnten.

Diese Newsletter-Empfänger werden vermutlich viel gelassener auf Ihre Bewerbung des neuen Produkts reagieren.

Wie genau richtet man die Listensegmentierung ein?

Schauen wir uns das Ganze am Beispiel von Aweber einmal genauer an.

Gehen Sie einfach bei der gewünschten Liste auf "Subscribers" und "Search" und wählen Sie in dem Dropdown-Menü ganz links das Kriterium aus, nach dem Sie Ihre Liste segmentieren möchten – im Beispiel also "Date Added", das Eintragungsdatum.

Listensegmentierung bei Aweber

Wenn Sie "Date Added" ausgewählt haben, wählen Sie im mittleren Feld einfach "date is before" (Datum ist vor) und danach ganz rechts einfach das gewünschte Datum. Klicken Sie anschließend auf "Search", um sich die Einträge des gewählten Segments anzeigen zu lassen.

Listensegmentierung nach Datum bei Aweber

Im Beispiel könnten Sie nun einfach das Datum von vor 7 Tagen wählen. Erhält nämlich jeder, der sich in Ihre Liste einträgt alle zwei Tage eine E-Mail mit Informationen von Ihnen und sind es insgesamt drei E-Mails, dann dauert es 6 Tage bis der Empfänger die Follow-Up-E-Mails "durch" hat. So stellen Sie sicher, dass nur solche Newsletter-Empfänger Ihre E-Mail erhalten, die sich mindestens vor 7 Tagen bereits in Ihren Verteiler eingetragen haben.

Vergessen Sie nicht Ihrem neuen Segment einen Namen zu geben und es zu speichern!

Listensegmentierung bei Aweber speichern

Beachten Sie bitte, dass Sie bei Aweber keine Punkte im Namen des Segments eingeben können, also nicht etwa "Eingetragen vor dem 25.02.2011" wählen können.

Wenn Sie nun eine neue E-Mail anlegen, können Sie unterhalb der Textfelder für den Inhalt der Mail das soeben angelegte Segment unter "Send to Segment" aus dem Dropdown-Menü auswählen:

Listensegment bei Aweber auswählen

Jetzt wird Ihre E-Mail nur an das ausgewählte Listensegment verschickt und der Vertrauensaufbau über Ihren Autoresponder mit den Follow-Up-Nachrichten kann "ungestört" weitergehen 😉

Wie? Sie haben keine Listensegmentierung?

Dann testen Sie doch Aweber für lediglich einen Dollar für die ersten 30 Tage!

Aweber ist in englisch, das muss man dazu sagen. Sie sollten also schon der englischen Sprache einigermaßen mächtig sein.

Wenn das aber kein Problem für Sie darstellt, dann erhalten Sie bei Aweber wirklich alles, was das Herz begehrt!

Sie können Aweber ohne jegliche Einschränkungen ausprobieren und 30 Tage lang auf Herz und Nieren testen. Sind Sie nicht zufrieden, erhalten Sie innerhalb von 30 Tagen sogar den einen investierten Dollar zurück…

Nach den 30 Tagen für einen Dollar kostet Aweber zunächst bei bis zu 500 Newsletter-Empfängern 19 Dollar im Monat. Sie brauchen übrigens eine Kreditkarte für die Bezahlung…

Sollten Sie noch gar keinen Autoresponderservice verwenden, planen aber einen zu suchen und ein Webbusiness aufzubauen, wählen Sie am besten gleich Aweber. Damit sind Sie sofort bei einem kostengünstigen Service und arbeiten von Anfang an hochprofessionell!

Probieren Sie den Marktführer aus – Sie werden es nicht bereuen 😉

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

9 Comments

  • Nathanael

    2. März 2011

    Hey Gordon,
    wieso empfiehlst Du nicht Klicktipp 2.0? Das sieht für mich fast als das Produkt aus für E-Mail Marketing!
    LG Nathanael

    • Gordon Kuckluck

      2. März 2011

      Hallo Nathanael,

      ich war selbst bei Klick-Tipp, war aber (mit der Vorgängerversion) nicht richtig zufrieden.

      Das neue Klick-Tipp habe ich auch getestet und es ist wirklich definitiv besser als der Vorgänger.

      Aber mir ist es noch immer zu unflexibel:

      – Bei Aweber habe ich mehr Regeln. Ich kann einstellen, wenn jemand in einer Liste eingetragen ist und sich in eine andere einträgt, dass er aus MEHREREN anderen ausgetragen werden soll z.B. Bei Klick-Tipp kann ich so eine Regel nur für EINE Liste einstellen.

      – Alles, was Klick-Tipp 2.0 bietet, habe ich bei Aweber auch (und noch komfortabler wie ich finde), also Social Proof, Splittests usw.

      – Listensegmentierung gibt es (glaube ich) gar nicht bei Klick-Tipp 2.0.

      – Bei Aweber bin ich wesentlichen flexibler, was die Optin-Formulare und deren Gestaltung angeht.

      – Und vor allem: Aweber ist keine „One-Man-Show“ wie Klick-Tipp – ich habe ein ganzes Support-Team und erwiesenermaßen klasse Support!

      Das sind so die wichtigsten Punkte, die mir spontan dazu einfallen.

      Und es ist einfach umständlicher später zu wechseln. Das habe ich selbst bemerkt 😉

      Aber keine Frage:
      Klick-Tipp 2.0 ist gut und auch mit diesem Anbieter macht man wohl nichts falsch. Aweber hat für mich ganz klar aber die Nase (noch) vorn, daher empfehle ich jedem Aweber.

      Liebe Grüße
      Gordon

      • Nathanael

        2. März 2011

        Oh cool, danke Gordon, Du hast mich davor bewahrt! 😉 Nein im Ernst, ich bin mir schon seit längerem am Überlegen zu welchem Anbieter ich soll (weisst Du wahrscheinlich). Vielleicht wähle ich für den Übergang erst einmal ein kostenloses WordPress Plugin für die ersten E-Mail Adressen. Bei Aweber sollte man ohne Probleme E-Mails importieren können oder?
        LG Nathanael

        • Gordon Kuckluck

          2. März 2011

          Hey,

          wie gesagt, ich kann Dir nur empfehlen NICHT mit nem Plugin und so anzufangen!

          Du kannst zwar Kontakte zu Aweber importieren (das habe ich auch gemacht), aber es ist doch ein wenig umständlich und geht nur in Zusammenarbeit mit dem Support, sofern man nicht ERNEUT eine Bestätigungsmail an seine Empfänger raussenden will…

          Liebe Grüße
          Gordon

          • Nathanael

            2. März 2011

            Verstehe, okay dann muss ich mir das nochmals überlegen! 😉
            LG Nathanael

  • Bernd

    3. März 2011

    Hallo Gordon,
    schön, dass Du meine Idee gleich verifiziert hast!
    Das mit der Segmentierung ist schon ein Schritt in
    die richtige Richtung.

    Was ich aber Im Kommentar zu Teil 3 meinte, war dass
    die Daten zur Segmentierung vom Angeschriebenen
    kommen. Er entscheidet, ob er bestimmte Themen will
    oder nicht!

    Beispiel: Alle werden zuerst mit Textformat
    angeschrieben. Der Leser kann nun über Link zurück
    senden, dass er lieber ein HTML-Newsletter möchte.
    Er klickt auf den Link und das entsprechende Byte in
    der Datenbank wird gesetzt. Ab jetzt erhält er
    HTML-Format als Newsletter.
    Das war es was ich in Bezug auf Werbung meinte, der
    Leser kann Werbung abbestellen!

    Gruß
    Bernd

    • Gordon Kuckluck

      3. März 2011

      Hallo Bernd,

      ich weiß wie Du das meintest und dieser Artikel ist keine „Antwort“ auf Deinen Kommentar gewesen, sondern war von vornherein im Rahmen der Artikelserie geplant.

      Deine Idee aus dem Kommentar stellt gewissermaßen den nächsten Schritt bei der Segmentierung dar und ich denke gerade darüber nach, wie ich das eventuell verwerten könnte. Eine Idee habe ich schon, aber dazu die Tage dann mehr.

      Liebe Grüße
      Gordon