Mein Webbusiness-Aufbau in Zahlen (November 2010)

Neuer Monat, neue Zahlen. Fast hĂ€tte ich meine monatliche Statistik vergessen 😉

Also legen wir am besten direkt los!

Besucher

Da es immer Diskrepanzen zwischen dem Counterize II Plugin und Google Analytics gab und gibt und ich nicht weiterhin Lust darauf habe beide jedes Mal miteinander zu vergleichen, möchte ich mich ab sofort nur noch auf die Daten von Google Analytics stĂŒtzen. Ich ĂŒberlege noch, ob ich das Counterize Plugin auch direkt komplett lösche oder trotzdem noch “fĂŒr den Notfall” zum Vergleich mitlaufen lasse… ich weiß noch nicht.

November 2010 StatistikLaut Google Analytics hatte ich im November folgende Besucherzahlen zu verzeichnen:
1.535 Besuche, 3.362 Seitenaufrufe und 979 absolut eindeutige Besucher wurden gezÀhlt. Das entspricht durchschnittlich 51,17 Besuchen, 112,07 Seitenaufrufen und 32,63 absolut eindeutigen Besuchern am Tag.

Das ist ein sehr schöner Anstieg im Vergleich zum Vormonat! Alle Zahlen in diesem Bereich haben sich mehr oder weniger verdoppelt!

Die GrĂŒnde dafĂŒr sind jedoch auch sehr leicht festzustellen:
Ende November hat Mario Schneider sein neues Web 2.0 Traffic-System gestartet. Da ich mit einem Video-Testimonial sozusagen mitten in seinem Launch auftauchte, hat mir das spĂŒrbar mehr Besucher gebracht. Mit 178 Besuchern am 23. November lagen die Besuchszahlen aber dennoch unter meinen Erwartungen (ehrlich gesagt). Offensichtlich ist es mir aber dennoch gelungen, den Einen oder Anderen Leser fĂŒr meinen Blog (dauerhaft?) zu gewinnen.

Die Besuchszeit ist ĂŒbrigens auf 3:29 Minuten (Vormonat 3:06 Minuten) leicht gestiegen. Die durchschnittliche Anzahl an aufgerufenen Seiten ist 2,19.

GrĂ¶ĂŸtes Sorgenkind ist fĂŒr mich jedoch immer noch die Absprungrate, die mit 59,87% meiner Meinung nach sehr hoch ist. Laut Analytics-Hilfe ist “[d]ie Absprungrate […] der prozentuale Anteil von Zugriffen auf nur eine Seite oder von Zugriffen, bei denen die Besucher Ihre Website bereits auf der Einstiegsseite (Zielseite) wieder verlassen haben”. Dies weist daraufhin, dass die Besucher die Seite als nicht relevant betrachten. NatĂŒrlich versuche ich weiter an der QualitĂ€t der Artikel zu arbeiten.

Vielleicht haben Sie hierzu Erfahrungswerte? Wie hoch sollte so eine Absprungrate in etwa sein?

Newsletter-Abonnenten

Die Anzahl der Newsletter-Abonnenten ist (auch im Zuge des Relaunches des Web 2.0 Traffic-Systems) auf jetzt 119 gestiegen (Vormonat 72)!

Dazu kommen auch noch weitere ListeneintrĂ€ge, die ich ĂŒber den Ersten German und den zur Zeit noch Laufenden FĂŒnften European Giveaway (bis 12.12.2010) sammeln konnte. Diese zĂ€hle ich aber nicht als “offizielle” GeldSchritte-EintrĂ€ge mit und diese erhalten auch die GeldSchritte-Newsletter-Videos nicht. Über die genaue Zahl der ListeneintrĂ€ge, die ich ĂŒber den FĂŒnften European Giveaway sammeln konnte, werde ich nach Abschluss des Giveaways in einem gesonderten Artikel berichten.

Übrigens wird es morgen ein neues Newsletter-Video (endlich wieder) geben…

RSS-Feed Leser

Die Zahl der RSS-Feed Abonnenten ist im Vergleich zum Vormonat (9) erneut leicht auf 11 im Durchschnitt gestiegen. MĂŒhsam nĂ€hrt sich das Eichhörnchen 😉 😀

Einnahmen

Kommen wir zu den Einnahmen, die ich ĂŒber das Blog erzielen konnte. Nicht mit einfließen werden natĂŒrlich die BetrĂ€ge, die ich als Dienstleister “nebenher” in meiner SelbststĂ€ndigkeit erwirtschaftet habe.

Meine Affiliate-Einnahmen belaufen sich insgesamt auf 19,64€.

Dabei fallen 0,34€ auf Google AdSense und der Rest auf andere Affiliateprogramme.

Das ist natĂŒrlich wieder weniger als noch im Vormonat (63,15€), aber muss sich ja auch weiterhin noch erst entwickeln und stabilisieren. Und es ist auch so, dass ein vermitteltes E-Book z.B. durchaus mal gleich 20-30 Euro bringen kann – und schon sieht der eine Monat vieeel besser aus, als ein anderer, obwohl doch nur ein einziger Verkauf vermittelt wurde. Man darf bei diesen kleinen Zahlen also nicht zu viel hineininterpretieren 😉

Übrigens gab es diesen Monat eine interessante Ausschreibung von Trigami, bei der ich mich auch beworben hatte und angenommen wurde. Ich hatte mich schon gefreut, dass ich nun meinen ersten bezahlten Artikel wĂŒrde schreiben können, aber daraus ist dann doch nichts geworden. Erst nach der Bewerbung konnte ich mich mittels eines Gutscheins bei dem Auftraggeber einloggen und habe dann gesehen, dass es sich unter anderem um Gewinnspiele handelt, die dort beworben werden und bei denen man mitmachen sollte. So etwas habe ich genau einmal gemacht (eine Umfrage mitgemacht mit angeschlossenem Gewinnspiel) – nie wieder! Seitdem werde ich tĂ€glich von mindestens fĂŒnf Anrufern belĂ€stigt, die behaupten ich wĂŒrde irgendwo bei einem Gewinnspiel mitmachen und solle dafĂŒr zahlen. Das die mir gar nix können weiß ich mittlerweile, aber nerven tun sie dennoch ohne Ende. Und so etwas wĂŒrde ich NIE IM LEBEN hier im Blog auch noch vorstellen wollen. Somit wurde der Auftrag wieder storniert.

Schade.

Fazit

Die Einnahmen lasse ich mal außen vor:
Ich freue mich ĂŒber die gestiegenen Besucherzahlen und hoffe, dass ich dieses Niveau zunĂ€chst halten und langfristig weiter erhöhen kann 🙂

Ich hoffe, dass ich bald wieder etwas regelmĂ€ĂŸiger Newsletter-Videos herausgeben kann. Allerdings sind die immer relativ aufwendig zu machen und mir fehlt aktuell hĂ€ufig die Zeit dafĂŒr (neben dem Artikelschreiben fĂŒr das Blog hier, meine Arbeit als Dienstleister sowie der Planung des Einstiegs in eine eigene Nische)…

Ich bitte also um VerstĂ€ndnis, wenn die Videos wohl nicht mehr regelmĂ€ĂŸig wöchentlich erscheinen werden. Das Video morgen wird wohlweislich auch keine Wochenbezeichnung mehr tragen 😉

Und auch wenn sogar das vermehrte Setzen auf Affiliatemarketing (z.B. durch die Empfehlungsseiten und auch das Mitmachen von Mario Schneiders Web 2.0 Traffic-System-Relaunches) nicht wirklich viel gebracht hat und die Einnahmen eher darauf hinweisen, dass das mit der großen Blog-Monetarisierung nix wird, macht mir die Arbeit an GeldSchritte einfach Spaß 🙂 Daher werde ich auch auf jeden Fall mit diesem Blog weitermachen – Monetarisierung hin oder her 🙂

Ich hoffe Sie bleiben bei mir?

Alles Liebe
Ihr Gordon Kuckluck 🙂

Business Category (German)728x90

10 Kommentare zu „Mein Webbusiness-Aufbau in Zahlen (November 2010)“

  1. Schöne Zusammenfassung vom letzten Monat…! Deine Affiliate Erfolge werden mit Sicherheit noch weiter steigen (kann ich aus Erfahrung sagen)!

    Wenn du ein Tipp haben möchtest zum Thema Affiliate Marketing, einfach bei mir per Mail melden…! Hab da eventuell eine Idee fĂŒr dich!

    Übrigens danke, das du mein Blog verlinkt hast, werde deinen auch gleich bei mir verlinken.

    Beste GrĂŒĂŸe
    Bernhard Babbe

  2. Hallo Gordon,

    hört sich ja alles gut und vielversprechend an. Beim Thema Affiliate kann ich lediglich Amazon ins Rennen bringen. Das ist ein kleines nettes Zubrot; mehr nicht.

    lg Uwe

  3. GlĂŒckwunsch zu der Steigerung deiner Einnahmen. Ich bin mal gespannt wie sich das im nĂ€chsten Monat entwickeln wird.

  4. Hallo Gordon,
    die Einnahmen erst einmal außen vor zu lassen ist m.E. genau richtig.
    Ob Du jetzt 20 Euro oder 40 Euro einnimmst ist egal, obwohl ein Faktor 2 dazwischen liegt.

    ZunĂ€chst einmal brauchst du Traffic, qualifiziert und in ausreichender GrĂ¶ĂŸe (RSS, Newsletter, tĂ€gliche Besucher, Twitter, Facbook, …).

    Ich wĂŒnsche Dir viel Erfolg dabei!

  5. Hallo Gordon,

    habe mich gerade ein wenig vor der anstehenden Arbeit gedrĂŒckt und deinen Blog durchstöbert. Ich denke, dass du absolut auf dem richtigen Weg bist. Bin total von deinen Artikeln und deinen Newsletter-Videos begeistert.

    Also fĂŒr deine ListengrĂ¶ĂŸe, die bisherigen Besucherzahlen und das Alter des Blogs finde ich die Einnahmen gar nicht schlecht. Bei mir war das am Anfang mit meinem Blog nicht viel anders. Ich habe auch gerade in meinem Partnerprogramm gesehen, dass du mir drei neue Mitglieder gebracht hast. Wenn die bleiben sollten, wĂ€ren das ja nĂ€chsten Monat schon 40,5 Euro. Schauen wir mal, wie es wird.

    Ich wĂŒrde ĂŒbrigens zwei Dinge auf deinem Blog Ă€ndern, wenn ich ihn fĂŒhren wĂŒrde.

    1. Ich wĂŒrde die Google Adsense Werbung komplett aus dem Blog nehmen. Das hat mehrere GrĂŒnde. Zum einen stören die Textanzeigen in den Artikeln den Lesefluss und das sorgt unter anderem dafĂŒr, dass Besucher deine Seite schneller verlassen. Zum anderen wird hier oft Werbung eingeblendet, die absolut nicht themenrelevant zu deinem Blog ist. Das nervt nicht nur, sondern bringt auch so gut wie keine Einnahmen. Also zusammenfassend, den Blogbesucher stört es und Einnahmen bringt es auch keine.

    Setze viel mehr daran, durch gute Inhalte die Besucher zu einem Eintrag in deinen Newsletter zu bewegen. Diesen kann man weitaus gewinnbringender monetarisieren, als es Banner tun könnten. Da sind wir auch schon beim zweiten Thema


    2. Deine Inhaltsfreigabe in Bezug auf dein Blog und deinen Newsletter. Ich weiß, dass du die wertvollen Inhalte deines Newsletters nicht einfach jedem Blogbesucher zeigen möchtest, damit sich die Teilnahme am Newsletter auch lohnt.
    Ich wĂŒrde das jedoch jetzt anders angehen: Verpacke die ersten 16 Newsletter Videos zu einem E-Mail-Kurs, den man fĂŒr den Eintrag bekommt. Arbeite die 16 Videos dann in deinen Autoresponder ein. ZukĂŒnftige Newsletter-Videos veröffentlichst du dann im Blog und schickst deinen Newslettern-Abonnenten eine Nachricht, wenn was Neues im Blog erschienen ist.

    Das alles hat folgende GrĂŒnde:
    Der Anreiz sich in deinen Newsletter einzutragen wird gleich groß sein, wenn nicht sogar grĂ¶ĂŸer, weil die Leute nicht einfach nur einen Newsletter sondern einen ganzen Kurs bekommen, der auch einen Namen hat (Namen sind wichtig fĂŒr so was). Das erhöht den Wert im Auge des Besuchers.
    Außerdem hast du nun nicht mehr so viel Arbeit. Denn im Moment musst du ja Videos fĂŒr den Newsletter erstellen und zusĂ€tzlich sollten „freie“ Artikel fĂŒr alle erstellt werden. Das kostet viel Zeit! Wenn du aber in Zukunft die Videos frei zur VerfĂŒgung stellst, wird das neue Besucher viel mehr von dir ĂŒberzeugen und die Newsletter-Leser wird es auch nicht kĂŒmmern, ob die zukĂŒnftigen Videos frei zugĂ€nglich sein werden, immerhin haben Sie einen Kurs und jetzt auch weiterhin gute Infos kostenlos erhalten. Da ist es egal, wo diese sind. Und fĂŒr die neuen Besucher lohnt sich der Eintrag trotzdem, auch wenn viele Infos frei zugĂ€nglich sein werden, weil es eben einen hochwertigen Kurs mit 16 Videos gibt. Du musst nur wissen, wie du diesen geschickt verpackst.

    1. Hallo an alle,

      erst einmal fettes Dankeschön an Euch alle fĂŒr Eure Kommentare 🙂
      Freut mich total! 😀

      @Mario: Vielen Dank fĂŒr dieses ausgiebige Feedback!
      Das ist wirklich eine ganz hervorragende Idee! Immerhin ĂŒberlege ich schon die ganze Zeit, wie es weitergehen soll mit den Newsletter-Videos… kann ja auch nicht sein, dass irgendwann jemand, der sich neu eintrĂ€gt gleich mit 50 Videos oder so “ĂŒberschwemmt” wird! 😉
      Insofern vielen Dank fĂŒr die Idee – ich denke genau so werde ich es machen 🙂
      Zur Werbung… tja, da sprichst Du ein ebenso wichtiges Thema an… ich stand schon an der Schwelle die Werbung erst einmal KOMPLETT rauszunehmen. Hab mich aber noch nicht so richtig “getraut”, weil immer noch die Hoffnung da war, dass das (nach und nach) was bringen wĂŒrde… Ich denke, ich nehme mir Deine Tipps auch hier zu Herzen und werde auf jeden Fall etwas Ă€ndern!

      Nochmals herzlichen Dank an alle, die mir Kommentare da gelassen haben! 🙂

  6. Hi Gordon,

    ich persönlich habe bei Blogs mit Web-affinen Zielgruppen ebenfalls sehr schlechte Erfahrungen mit Adsense gemacht. Die Klickpreise sind zwar super hoch, aber die Klickraten schlecht. Bei solchen Themen sind viele "werbeblinde" Leute und solche mit Werbe-Blockern unterwegs, oder halt auch Leute, die direkt den RSS-Feed in einem Reader lesen (wenn man die kompletten Artikel im Feed hat).

    Die Absprungrate finde ich normal. Man kann sie ja auch als Zeichen interpretieren, dass die Leute hier im Blog relativ schell das finden, was sie suchen. Du könntest sicherlich Artikel wie diesen auf zwei oder drei Seiten aufteilen, dann hättest du mehr PIs und die Absprungrate würde sinken.

Kommentarfunktion geschlossen.