Woche 10: Gefühle, Gedanken, Probleme, Pläne

Es ist wieder Zeit für eine neue Ausgabe des GeldSchritte-Newsletter-Videos.

Natürlich beschäftigt mich die Aufgabe meiner anvisierten Nische „Videomarketing“ weiterhin. Und ich befinde mich gerade in einer neuen „Findungsphase“. Ich muss mich neu orientieren, mit Gefühlen des Scheiterns herumschlagen und sehe mich gleichzeitig den Drücken von verschiedenen quälenden Gedanken ausgesetzt.

Was genau ich damit meine, das sehen Sie im Video:

Das Video ist leider nicht mehr verfügbar!

Kennen Sie selbst auch einige der beschriebenen Gefühle, Gedanken und Probleme? Standen oder stehen Sie vor vergleichbaren Herausforderungen beim Aufbau Ihres Webbusiness? Was hat Ihnen geholfen?

Schildern Sie doch Ihre Erfahrungen in den Kommentaren, damit wir alle voneinander lernen und profitieren können 🙂

Ich freue mich darauf
Ihr Gordon Kuckluck

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

8 Comments

  • Christian

    14. September 2010

    Hallo Gordon, mir ist vieles in Deinem Video bekannt vorgekommen. Diesen Monat bin ich noch arbeitslos. Wie bald geht das bei Hartz4 mit der intensiven Aufmerksamkeit los? Hat man da am Anfang noch eine Wartezeit, oder wird man gleich eingespannt?
    Halte durch, und viel Erfolg!

    Christian

  • Gordon Kuckluck

    14. September 2010

    Hallo Christian,
    das scheint mit Deinem Beruf zusammenzuhängen. Als Diplom-Biologe ist denen klar, dass es kaum Jobs gibt und entsprechend „wenig“ Druck wird gemacht. Bei anderen Jobs ist das sicher anders.
    Allerdings bekommt man „Maßnahmen“ aufgedrückt, wie ich jetzt ja auch… 🙁
    Liebe Grüße
    Gordon

  • Stefanie

    14. September 2010

    Hallo Gordon,
    erstmal vielen vielen Dank für das Video – du hast mir direkt aus der Seele gesprochen.

    Diese Gefühle und Gedanken kenne ich selbst alle nur zu gut und ich kann mir nicht vorstellen dass es irgendjemanden gibt, der nicht irgendwann vor diesen Problemen steht.
    Ich denke dass das aber ein ganz wichtiger Punkt bei jedem ist, der sich (nicht nur) im Internet etwas aufbauen will.
    Nur diejenigen, die es schaffen mit diesen Gefühlen umzugehen und trotzdem weitermachen haben eine echte Chance.

    Zum Thema mit dem Kurs, den du besuchen sollst: Ich an deiner Stelle würde den Kurs machen.
    Zum einen kann es nie schaden, etwas neues zu lernen und auch wenn du momentan nicht vor hast, dir einen Job als Biologe zu suchen, denke ich mal dass du das studiert hast weil du auch an diesem Thema Interesse hast.
    Außerdem: Viele Leute die im Internet einsteigen haben ja genau dieses Problem vor dem du dann auch stehst: Sie müssen ihren regulären Job und das Internet Geschäft unter einen Hut bringen.
    Wenn du selbst zwei Wochen lang diese Erfahrung machst kann dir das bestimmt auch dabei helfen, dich besser in diese Leute reinzuversetzen und genau für dieses Problem auch Hilfestellungen zu geben weil du selbst diesen Spagat machen musstest.
    Sonst denke ich hilft einfach nur Ehrlichkeit.
    Wenn du deinen Blog- und Newsletterlesern sagst, warum du weniger aktiv sein kannst wird dir das denke ich niemand übel nehmen.

    Entschuldige den halben Roman, aber mit dem Video hast du eben ganz genau meine eigene Situation erfasst.

    Bin gespannt wie du dich wegen dem Kurs entscheidest.

    liebe Grüße
    Stefanie

  • Gordon Kuckluck

    14. September 2010

    Hallo Stefanie,
    so habe ich das ganze noch gar nicht gesehen! Unter diesem Blickwinkel, wäre es ja sogar ziemlich sinnvoll den Kurs mitzumachen!
    Hm… vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis! Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht…
    Liebe Grüße
    Gordon

  • René

    14. September 2010

    Echt nochmal Daumen hoch ! Toll, wie Du an die Sache ran gehst und vor allem jetzt nicht die Flinte ins Korn schmeißt.

    Aus diesem Grund nochmal meine Hochachtung, daß Du hier sehr authentisch rüber kommst und vor allem nicht kneifst, wenn es schwierig wird. Manchmal bewirken kleine Änderungen große Auswirkungen – ich drück Dir die Daumen !

  • Gordon Kuckluck

    14. September 2010

    Hallo René und vielen Dank für Deinen Kommentar 🙂

  • besser_geld

    14. September 2010

    Hallo Gordon,
    na, das hört sich ja wirklich ein wenig so an, als würden Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Ich glaube, das kennt fast jeder.
    Ich versuche es mal zu strukturieren:
    1. Kurs vom Arbeitsamt unbedingt machen – da kann ich mich meiner Vorrednerin (in diesem Fall „Schreiberin“) nur anschließen. Etwas Neues zu lernen kann nie schaden, 14 Tage ist ein überschaubarer Zeitrahmen und wird noch ausreichend Zeit für Ihre Internet-Aktivitäten lassen.
    2. Die meisten Internet-Marketer (wenn nicht sogar fast alle) starten nebenberuflich, haben also einen Full-Time Job (oftmals sogar selbständig mit weit mehr als 40-Stunden-Wochen) und bauen Ihr Internet-Business nebenher auf. Ist das einfach? Nein. Ist das anstrengend? Das können Sie glauben. Aber hier, wie in jedem anderen Bereich gilt: Wer etwas wirklich will, der schafft es auch.
    3. Ich kenne Ihre Lage nicht genau. Eventuell gibt es eine Möglichkeit sich die Selbständigkeit vom Arbeitsamt finanzieren zu lassen. Da müssten Sie sich mal nach erkundigen.
    4. Auf gar keinen Fall würde ich an Ihrer Stelle völlig ins kalte Wasser springen. Fahren Sie zweigleisig so lange Sie können. Und sollte Sie doch eine Stelle als Biologe angeboten bekommen, können Sie Ihr Internet-Projekt immer noch nebenher machen. Sollte das so gut laufen, dass Sie damit mehr verdienen, als mit Ihrem Hauptberuf – prima, dann ist immer noch Zeit Genug umzusteigen.
    5. Frust, Enttäuschung, Ratlosigkeit, Durchhänger, etc. Das sind die täglichen Begleiter aller Selbständigen. Die Zeiten wo alles (also wirklich alles) störungsfrei und rund läuft, die können Sie an einer Hand abzählen. Irgendwas ist immer. Aber es gibt eben auch diese wunderbaren Erfolgserlebnisse, das Gefühl etwas geschafft zu haben, das Gefühl über sich selbst hinausgewachsen zu sein und das treibt uns an. Für dieses Gefühl sind wir bereit all‘ die Arbeit, die Enttäuschungen auf uns zu nehmen.
    6. Gegenmittel: Wenn was nicht klappt – nicht lange drüber nachdenken und schon gar nicht anfangen zu überlegen, was gewesen wäre, wenn. Hat nicht geklappt, fertig. Stellen Sie fest, woran es lag, versuchen Sie möglichst keinen Fehler zwei Mal zu machen und machen Sie weiter. Staub abklopfen, aufstehen, weiter gehts.

    Und ja, ich bin fest davon überzeugt, dass Sie das schaffen, denn Sie wollen das und das ist die wichtigste Voraussetzung. Fester Wille und Durchhaltevermögen.
    Also dann, auf ein Neues!
    Viel Erfolg dabei.
    Herzlichst
    Ihre
    Kirsten Erlenbruch

  • Gordon Kuckluck

    14. September 2010

    Hallo Kirsten,
    wie gewohnt ausführlicher Kommentar – klasse! Das freut mich besonders 🙂
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Gordon